Beiträge von joybiker

    Hallo, Berni

    (falls die 2018 B 3 Version ein anderes Blinkerrelais besitzt, ist dieser Hinweis hinfällig/die 2016 Version meiner dragster hat d. Blinkrelaisplatine ebenfalls im Steuergerät verbaut)


    bei meiner dragster RR Bj. 2016 - diese hat vorne noch Blinker"bulbs" verbaut mit einer Verbrauchsleistung von 3 Watt, funktionieren LED Blinker von Kellermann o h n e vorgeschaltete Widerstände.

    Rhombus S Extreme Direktkauf beim Hersteller= Preis 64,95 € pro Stück.

    Die Befestigungsträgerstangen sind mit Gummi-Silentmaterial bestückt und können bei Bedarf nachgekauft werden. Blinkergehäuse sind aus Aluminium, in Schwarz oder Alu poliert, zu bekommen.

    Die von MV Agusta hinten verbauten, original LED Blinker am Kennzeichenträger befestigt, wurden n i c h t ersetzt.


    Gruß Christoph alias joybiker

    Hallo, habe dies gerade auf einer interessanten Seite im Internet gelesen.

    https://rowomoto.de/mv-agusta-blipper/mv-agusta-ecu-blipper-update-jetzt-mit-euro-4/

    Einer der Schrauberberichte des Autors befaßt sich ausgiebig in Bildern und Beschreibung, mit dem im Tank verbauten Benzinfilter der MV Agustas.

    Hierzu gehört auch die - kostengünstigere Variante eines passenden "Fremdfilter", was nicht aus dem Werks-Ersatzteilfundus des MV Agusta Dealers stammt = PURFLUX EP58.

    Er schreibt hierzu - Zitat: "...das Purflux kostet mich nur rund 1/50 vom Originalteil des italienischen Zulieferers SOGEFI"; anzumerken ist, daß PURFLUX zur SOGEFI Group gehört.

    Falls dies bereits von jemand anderem verlinkt wurde, kann der Admin es jederzeit redigieren.

    Gruß Christoph :mrgreen:

    GRIMOTO - exact - o.ä. "belissima": DAS ist das Video - HA - HA - HA (Schröder Zitat..)… die beiden Akteure sind "sympathico", besonders der mit den Segelohren, … als der unnachahmlich lässig. :S mit sportiver Gestik, das Minenspiel 8) seines Chefs unterstreicht und so 'mal eben das Originalfiltergedöns "in die Tonne kloppt"...

    Ach, ja..und die Auspuffanlage..ist ja kurz zu sehen, eine von den "Unterdruckgeformten". tja, da wird wohl ohne spezielles Chiptuning NIX "gehen".. explizit= "rennen". Das Problem wird dann das "Überspielen" der Werksupdates sein.. ergo: bei jedem Werkstattaufenthalt entweder das "updaten" nicht zulassen - oder anschließend "neu konfigurieren" (lassen = längerfristig very expensive)…

    Bin gespannt auf Erfahrungsberichte aus der Fahrpraxis. Auch bezüglich der Fahrwerksumbauten ist ein Interessenaustausch sehr hilfreich. Wie ja hier, bei dem von Cherche :thumbup:angeleierten Dialog, ersichtlich ist.

    Danke


    Gruß Christoph

    P.S.: interessant wäre auch eine Leistungsabstimmung MIT KAT, wenn dann ca. 6,5 PS + rauskämen, wär's mir das wert.

    Hallo - Solo fahren = Beifahrerfussrasten abmontieren...na - ja, die von Dir aufgelistete "Gewichtsoptimierung", ist schon aufschlussreich.

    ZITAT:"Kohlefilter und einiges Geraffel aus der Airbox entfernt -2,5 kg (Evotech dran)"

               "Lithium-Batterie" - bisher keine Ladeprobleme damit ?

    FRAGE: Wie fährt sich deine MV mit "Evotech" - damit sind wohl die Luftfiltereinsätze gemeint (?), ist der bessere Luftdurchsatz=Leistungsplus wirklich spürbar ? Ich selbst bin fasziniert von den speziellen Luftfiltern, welche eine MV Agusta Händlerwerkstatt in Italien (Video im Internet mit Prüfstandprotokoll der Leistungsmessung vorher/nachher), an eine brutale Dreizylinder angebaut und mit Chiptuning, etliche PS zusätzlich, herausgekitzelt hat. Wobei mir - in der Rückschau - nicht mehr erinnerlich ist, ob die Italiener diesen erheblichen Leistungszuwachs mit dem Originalauspuff oder letztendlich mit einer SC Auspuffanlage (ohne Kat !) erreicht haben..


    Wobei ich - aus eigener Erfahrung - davon ausgehe, daß es die Italiener mit der Überwachung der Fahrzeuge im "fließenden Verkehr", nicht gaaanz sooo genau nehmen, wie die strengwütigen Beam-te(n)descos, die ja, glaubt man den "Berichten" betroffener Motorradfahrer, Fahrzeuge an Ort und Stelle "stillegen" und per Tieflader abtransportieren, wenn auch nur der "Hauch eines Verdachtes" auf Manipulation, z.B. geänderte Spiegel, zu "laute" Hupe und "falsche Blinker" "kurzer Kennzeichenhalter" usw. und vor allem anderen: "was an Geräusch hinten rauskommt", unbotmässig "krächern" zu sein scheint...

    Wobei ich den letzten "Mängelpunkt" nicht so ganz von der Hand weisen kann; zu Saisonbeginn "röhren" da unzählige Superbikes durch die Voreifel und die pochen auf ihre Dominanz "brüllend und kreischend"..schon über zwei Dörfer hinweg, hörbar - z.T. unerträglich.


    Tja, "Gute Frage", wo holen die MV Agusta Techniker den Gewichtsvorteil bei der dragster her ? Mutmasslich an dem "drum-herum", u.a. am Heck, was weniger wiegt. Könnte das Mehrgewicht der 2018er brutale auch am neuen Hauptscheinwerfer incl. Halterung, Instrumentenkonsole, liegen ?

    Frage: Wie leuchtet der LED Scheinwerfer die Fahrbahn aus - besser als der "normalo" mit H4 ? (der m.E. grottenschlecht funktioniert).

    Anmerkung zum Schluß:

    Am Mittwoch wird das Wilbers Federbein montiert und danach kümmere ich mich um die Frontpartie; die Federrate der Gabeleinsätze muss ja unbedingt passend, zu denen des Federbeins hinten, abgestimmt werden. Dazu wäre hilfreich, die Federkennung (Federrate) des originalen Gabelholm zu wissen...:idea:


    Gruß an ALLE Christoph (hoffentlich ist der Winter gefühlt nicht sooo laaang..) X/

    Jupp bei Schwabenleder haben sie mir beim Kauf meiner Kombi auch ne Flasche Lederöl in die Hand gedrückt. Funktioniert wunderbar und richt auch besser als das Fett :daumen:

    Morjen,...allerseits

    lag bei meiner Schwabenlederkombi auch dabei - so'n rotes Plastikfläsch'ken 100ml,

    bei der neuen Lederlatzhose gab's keins mehr dazu (:-( ( (:thumbdown:

    Ist aber schnell aufgebraucht; ansonsten benutze ich seit Jahrzehnten BALLISTOL, das erprobte Waffenpflege/Schloß-/Leder-/Wund- und....fehlt noch was ? und Öl für feinmechanische Geräte, z.B. meine Schieb-Messlehren und Haarlineale und Winkelmessgeräte und Drehmomentschlüssel.... Ist allerdings etwas "zäh" im Gebrauch, dafür zieht es nachhaltig in die Lederstruktur ein und schützt vorzüglich gegen Wasser, Lederschimmelbefall und Rost. Achtung: gibt es etwas günstiger im Preis, auch im Gebinde abgefüllt. Die Sprühflaschen sind arg teuer..

    Als ich meine kleinen Satteltaschen beim Lederhandwerker abholte, gab der mir, als Trostpflaster für den weit über das vereinbarte Budget liegenden Preis, ein Glas mit, von dem im Ledergroßhandel abgefüllten Industrie-Lederöl, mit. Das gibt es sonst nicht im Einzelhandel zu kaufen - habe ich bei den hellen Rindledertäschchen ausprobiert und das zog sehr schnell in das Leder ein und scheint auch gut gegen "Nachdunkelung" zu schützen. Ölspritzer von der automatischen Kettenölung schlagen allerdings durch und zeichnen sich als dunkle Punkte ab.

    Für die Handschuhe hat sich bei mir eine "Lederpflegelotion" in einer Pumpflasche 250 ml, von RUBIN, bei Rossmann gekauft, bewährt, die war zwar für die Ledermöbelpflege gedacht und als "Abwehrmassnahme" gegen Madame Maja, meine olle Katze, die gern ihre Krallen in's weiche Leder schlägt....:idea: DEN Geruch mag sie nicht.


    Als Aktionsware hatte der ALDI ähnliche Pumpfläschchen mit Lederpflegeöl, im Angebot, beides ist aber schnell verbraucht. Der Vorteil gegenüber den dickflüssigen Ölen: schnelle Anwendung für zwischendurch, und ist nicht so "schmierig", d.h. meine Gashand rutscht beim Gasgeben nicht mehr auf dem Griffgummi herum und beim "Regen-Wisch-Wasch" gibt es keine Schlieren auf der Sichtscheibe des Helms. EFFAX und Bergsteigerfett, habe ich immer für meine Bund'swehr-Knobelbecher verwendet, welche ich aber, da zu klobig für Schalthebel und Bremspedal, schon seit Jahren nicht mehr anziehe. Die Daytonas sind da weit besser für das Motorradfahren geeignet. Von Daytona soll es auch geignete Lederpflegeöle geben....

    Fazit: Lederkombi & Pflegeöle = ziemlich teuer.....aber notwendig.


    Gruß Christoph


    Nachtrag: Jochen, bei der von Dir verlinkten Lederzentrum-Firma, gibt es ein Leder-Imprägnier und Pflegemittel = das in der gelben Flasche "Colour... " allein die Form der Flasche läßt darauf schließen, daß es vom selben Hersteller, wie das von Schwabenleder stammt …. Ich werde mir dort die 1 Liter Flasche davon bestellen.

    Aaach, ..der "Blipper".. hat bei meiner MV dragster - nachdem ich die "oberen" Drehzahlbereiche - so um die 10 000 U/min + des Öfteren nutze - bereits zweimal nicht "geblippt"..:thumbdown:

    Vom 1. Gang zum 2. Gang - einwandfreies Hochschalten mit dem Blipper. Dann den 3. Gang bis 9 500 U/min hochgedreht.. und ..Gas stehen lassen..schalten ohne Kupplungsbetätigung...NIX..wie "festgeschweisst" der Schalthebel..der Motor dreht auf über 10 000 U/min... S......e, Kupplungshebel gezogen, Schalthebel betätigt - NO GO - und.. plötzlich befindet sich das Getriebe "zwischen den Gängen".

    Ergo: das Motorrad mit gezogenem Kupplungshebel ohne Gas..."ausrollen" lassen. Danach die Gänge im Leerlauf "sortiert".. dabei gab's trotzdem 'nen lauten Gruß aus der gearbox.

    I was not amused....twice..

    Danach ging es - zumeist unterhalb von 10 000 U/min, völlig unkompliziert weiter mit der "Blipperei"...Seeehr ominös


    Christoph :roll:

    und ja, meine kleine Honda konnte ich - ohne Kupplungsbetätigung - hoch + runter schalten..ohne "Klock"(!) Nur'mal so angemerkt, wegen ev. Besserwissi a'la: "Wer nie richtig schalten gelernt hat.."

    Ich hoffe, ihr versteht die Ironie :oops:

    Hallo, CHERCHE

    gestern rief mich mein MV Agusta Händler an und kündigte das im Postversand befindliche Wilbers Federbein, als "im Zulauf", an.:lol:

    :idea::arrow:

    Interessant die von Dir hier vorgestellten Cartridges von der Firma Andreani, diese wären ev. auch für meine dragster eine (notwendige) Option.

    Frage: Sind Dir hierzu die technischen Daten (Federrate/Ventilplättchen etc. ABE, für MV Agusta) bekannt ?.. Wobei mir eine passende "ABE" für die innenliegenden, nicht sichtbaren cartridges, nicht sooo eine zwingend notwendige Bedeutung hätte.

    Bitte, kannst Du auch den Preis für die Andreani mitteilen ?


    Die cartridges von Bitubo sind - sofern man nicht Stummel an die dragster schmiedet - leider, wegen der Höhe der Einstellelemente, nicht anzubauen. Die Andreani scheinen (DANKE für die Fotos) kompatibel...hierbei muß ich jedoch noch die ca. 20 mm nach oben durchgesteckten Gabelholme (Tieferlegung) bei meiner MV berücksichtigen..

    FRAGE: Wie hoch sind die Einstellschrauben - gemessen von der oberen Deckplatte des Andreani cartridge - in mm ?


    Da z.Z. "Winter" und der Motorrad-Fahrbetrieb bei den allermeisten somit eingestellt ist, wirst Du auch noch keine Erfahrungswerte bezüglich Federbein und cartridges gesammelt haben.

    Danke im voraus für eine Antwort


    Gruß Christoph :thumbup:

    Gruß an Volker,

    hab in meiner "Spezial-Schraubenkiste" (ihr ahnt schon..die für die ADLER's..die haben auch 7 mm Schrauben..) nach einer Adresse gefahndet und siehe da, ich bin fündig geworden :idea: :arrow:


    http://www.schiener-edelstahl.de

    Norm- / Sonderteile und Montagetechnik

    Karsten Schiener

    Metallbaumeister

    Asselner Hellweg 61

    D 44319 Dortmund

    Tel.: +49(0) 231 21 74 16 7

    Fax +49(0) 231 21 74 16 8

    E-Mail info@schienershop.de


    Allerdings ist die Visitenkarte schon einige Jahre alt - war von Mannheim vom Veteranenmarkt. Täte mir leid, wenn's den Anbieter nicht mehr gäbe; der hatte (fast) jedes Schraubenformat am Stand. Von dem hatte ich auch Schrauben*Muttern in der Größe M 7 in V2a gekauft.

    Wobei die M7 x 45 eine gängige Größe darstellt - in Sechskant und in Innensechskant - mit hohem und flachem Kopf. Auch hatte der Händler solche mit Vielzahn und Sternverzahnung im Angebot.


    Viel Erfolg und Spass beim Schrauben wünscht Christoph :thumbup:

    P.S.: der verkauft vornehmlich abgepackte Kleinmengen zu 10 - 15 Stück...zu einem bezahlbaren Preis und hier wurde einmal nach den Mutterrn in Gummie gelagert..die z.B. an der Verkleidung des Wasserkühlers der dragster, gefragt. DIESE führt Louis im Sortiment in M5 und M6

    Hallo, Pitter..

    blätter einmal hier im Forum herum.. Bei Zülpich - so schrieb hier mal jemand - fertigt ein Betrieb so Zubehör wie: Verkleidungen GFK& Carbon und Sitzbankschalen und Fußrastenanlagen für Ducati und z.T. MV Agusta - mit TÜV Zertifikat an. Der übliche Preis wird dort für eine Fußrastenanlage verlangt, eben nicht billig...In diesem Beitrag wurden auch andere Hersteller angepriesen...die "Thread-steller" ( heist das so ?), können sich bestimmt erinnern und Dir genaueres mitteilen...

    Gruß Christoph :-|

    so Kühler ist defekt, hat Löscher, wohl weil vorne kein Schutzblech sondern nur Designblech dran ist.


    Wasserkühler löten ? Wo ? Raum Köln


    Oder wo neuen hernehmen?

    Morgen BOJE,

    ZITAT:"..so Kühler ist defekt.... Wasserkühler löten ? Wo ? Raum Köln ?"

    Mit der "Erfahrung" von 54 Jahren "Schrauben am Motorrad" + PKW... muss ich Dir (leider) mitteilen: Bereits um 1970 des "vorigen Jahrhunderts" ;) lehnte es der altehrwürdige "Kesselflicker & Kühlerschweißspezialist" vehement ab, meinen "pieselnden" Golf II Wasserkühler zu "löten". "Diese neumodischen Dinger sind alle geklebt und mit Kunststoffsammelhaube gefertigt... da kann ich keinerlei Garantie dafür geben, daß die am Ende "dauerhaft/nachhaltig dicht" sind.." Er hat mir dann einen neuen, günstig vom Zulieferer, qualitativ wie der Originale VW Werkskühler, verkauft.

    Ich mutmasse 'mal, daß die Wasser+Ölkühler an unseren MV Agusta's, ebenfalls nach modernen Fließbandmethoden gefertigt sind.

    Aber Anfragen kosten nur die Flatratekosten des Telefons.

    Adressen findest Du per PC-und Internet, über ganz NRW verteilt, so etliche.


    Weshalb ich auf Deine Frage antworte, beruht darauf, daß ich selbst bei verschieden Firmen angefragt hatte, mir für meinen ADLER Eigenbau, dessen KAWA Zylinder ich (später, nach der Erprobungsphase..) mit einem Wassermantel "verschweißen" werde, einen Wasserkühler als Einzelanfertigung, herstellen lassen möchte. Ein Kumpel hat dies bereits (für original Werksrennzylinder der ADLER RS) fertigen lassen und so ca. 1000 € + berappen müssen.Fertigungs-Wartezeit = 7 Monate. Im Endergebnis ist dies ein - m.E. "Trumm" von Kühler - aber der wurde fälschlich nach der "Thermosyphonkühlung" der Werksrenner (Wasserumlauf ohne Pumpe) konzipiert. Meine Wasserkühlung wird mit einer 12 Volt elektrischen Pumpe angetrieben und kann dementsprechend kleiner und schmaler gebaut werden. Leider gibt's den Kühler von der wassergekühlten 250er Maico nirgendwo mehr zu kaufen. Aber vielleicht kann einer, von einer modernen 125er Zweitakter, für den Zweizylinder Adlermotor an den Anschlüssen modifiziert werden.


    Inwieweit ein originaler MV Agusta Wasserkühler kurzfristig zu bekommen ist, können Dir ev. die Werkstattspezies hier vom "Brutale" oder/und :?: die vom "MV Agusta Verein" mitteilen. Billig wird so ein Originalersatzteil keineswegs zu bekommen sein. Einzelbau beim Kühlerfertigungsbetrieb (z.B. HAUGG in Aachen) wird kaum günstiger werden, s.o....wobei der für die ADLER RS gefertigte gegenüber der Gesamtfläche der Kühlerlamellen der MV's, noch als "klein" zu messen ist.

    Irgendwo, bei Neuss, gibt's so eine Kühlerspezialanfertigungsschmiede und gefunden hatte ich auch einen Betrieb in der Nähe von Bergheim...und im Ruhrgebiet etliche..und bei Stuttgart ein renommierter Betrieb für Veteranenfahrzeugrestauration (Preise nur auf schriftliche Anfrage..dort lässt auch Mercedes die Kühler für das Werksmuseum fertigen)

    Ach..ja, ich seh schon..wieder viiiel Text..muss wohl daran liegen, daß ich das eigene Problem mit einem geeigneten Kühler für meinen Eigenbau, im Kopf herumwälze....

    Angemerkt sei noch, obwohl ich dadurch bestimmt Widerspruch hervorrufen werde: tja, ich würde einen "gut-gebrauchten Kühler kaufen..allerdings: :!:

    "Kommt ganz auf die Modalitäten dabei an: Garantie ? (wohl kaum erhältlich von privat) Gebrauchszustand ? ("inne-ninne-nin-sehe"..kann man nur bedingt). Preis gebraucht/neu im Vergleich ? Verfügbarkeit=kann MV Agusta einen originalen Ersatzkühler in angemessener Zeit/in's tedesco valley, "Tal der Tränen" ;( liefern ?

    Vielleicht bietet jemand aus dem Forumsumkreis was Brauchbares an ?


    Viel Erfolg bei der Suche nach einem Ersatzkühler :thumbup:

    Christoph :mrgreen:

    P.S.::idea: ist dies "Undichtwerden" ein langfristig gesehen, häufiger Defekt bei MV Agusta Motorrädern ? Erfahrung(en) diesbezüglich ?

    Muss ich jetzt … doch 'mal LOTTO spielen ?!

    Obwohl, mein Vater lapidar meinte, so Aussage seiner Witwe, : "LOTTO ? Steuer für die DOOFEN ".


    Interessant und technisch wohl von den Geräten des Schweitzer EGLI entlehnt, die verstärkte und mittels dreifacher Querverschraubung ausgestattete untere Gabelbrücke. Muss wohl so sein, wegen der Superbike Performance und dem erreichbaren Endtempo von - über 300 Km/h. Diese "Stabilisierungsflügel" - links und rechts vom Einlass sind bestimmt Windkanalerprobt und dementsprechend wirksam ab 270 Km/h (?)

    Da sing ich (mit einem Tränchen im Auge) :

    "Junge - lass das Weinen - komm bald wieder.., nach Haus..!"

    In's untere Mittelklassemilieu..wo die braven-doofen Steuerzahler hausen"..

    Denen ca. 54 % ihres Verdienstes "abGEZockt" werden von .. so muss MANN ja nun, genderbereinigt, anmerke(l)n, von "Mutti Staat".

    äh,.. hier gibt's doch (noch) keine "Schere-im-Kopf", hoffe ich...


    In einer Holzkiste auf dem Dachboden, neben ca. 20 Jahrgängen "Das Motorrad", liegt so ein - vor dem "kulturell-politically-correcten" Zugriff meiner Mutter, aus meiner Kindheit gerettet, ein Micky-Mouse Heft, in dem Dagobert Duck, der Millionärserpel aus Entenhausen, in seinen wohlgefüllten Goldtresor, mit einem Kopfsprung hineinhechtet:

    "JUUU-HUUU--jetzt komm ICH.....meine geliebten KRÖTEN !"

    Träumen DARF man doch NOCH... ?!

    tja, zu was einem DIESE MV Agusta alles animieren könnte....SAAGENHAFTes DESIGN .

    Nur die Präsentation - diese wummernde Musikuntermalung - übertönt fast alle Fahr/Motorgeräusche - und die (zu) schnellen Schnitte in der Bildführung, vermiesen einem das Video. Aber muss wohl immer der selbe Kameramann sein , welcher für MV Agusta die Werbung "videotiert". Ein Trend fast aller Werbefuzzis = künstlich erzeugte Dynamik, mittels hektischem Bildschnitt. Das geht auch anders. Ich weis, wovon ich rede, habe in meiner Fotografentätigkeit (u.a. Werbung), mit einer 35 mm ARRIFLEX so manchen "plot" gedreht, tja, lang ist's her.


    'tschüs ihr "angefixten" Mv Agusta brutalen Enthusiasten :love:

    Christoph alias joybiker :mrgreen:


    P.S.: wer sich eine "zulegt" der soll UNS das 'mal hier mitteilen..

    Hallo..und wenn ich mir dies Video ansehe s.u.

    ....ist zwar eine F 3 800 und k e i n andersartig konzipiertes naked-bike - mit kürzerem Radstand und steileren Steuerkopfwinkel (!) wie eine MV Agusta dragster, da ist mir claro:


    Wettbewerbsfähig bist Du mit einer dragster RR gegenüber einem "semi-superbike" - Motorrad keinesfalls

    .

    Irgendwo hatte ich - durch Zufall - eine Videoaufnahme gesehen, in der ein TV - Sportmoderator sich ein "Rennen" (Auto gegen Motorrad) mit einer, ebenfalls bekannten, Kollegin von einem TV -Sportkanal "leistete".

    Der Typ war sichtbar "FEErdddiSCH" nachdem er beinahe an einem Highsider vorbeischrammte, hatte er die Luxemburgerin - "fahren" lassen.

    Für die "Renne" ist dat Dingens NIX … so sein Fazit. >Aber dass muss jeder für sich allein entscheiden.Ich werde dem "Ring" fernbleiben, zudem ich meine dragster ca. 2 cm "tiefer" gelegt habe - meine kurzen Beinchen sind nicht gebaut für hohe Sitzpolster.

    Bezüglich der "Haltbarkeit" des Dreizylindermotors der MV Agusta gilt die Mutmassung wie für ALLE Serienmotore: Ohne "Tuning" gibt's keinen Pokal (und wenn's auch nur ein hypothetisch philosophisch erträumter wäre...) und m i t Motorleistungssteigerung (bis ca. 165 PS + ) verringert sich die Standfestigkeit eines hochfragilen Aggregates...bekanntlich.


    Gruß Christoph alias joybiker

    P.S.: Cherche hat das Dilemma bereits vorsichtig angedeutet....






    https://www.moto.it/prove/mv-a…port-by-team-extreme.html

    Hallo und Guten Morgen, Cherche

    erstmal DANKE für das verlinken des Marzocchi Manual.

    Sowas ist immer "Goldwert" - :thumbup: Mir war/ist es immer wichtig, zu wissen, wie mein Motorrad/Werkzeugmaschine/Fotoapparat etc. "funktioniert". Solche Explosionszeichnungen und detaillierte Montageanleitungen "liebe" ich geradezu innig...^^...lediglich mit moderner Elektronik kenne ich mich nur rudimentär aus: Input-Output DC/AC :lol:. Da lasse ich auch die Finger von weg - obwohl Grafikkarte und SSD Speicher und jetzt gerade der Wechsel des fest verbauten (def.) Akku an meinem Garmin nüvo (Scheissding !), den "mache" ich by myself. ..und meinen ADLER Eigenbau werde ich - wie alle Adlers/Gileras bisher, selbst komplett "verkabeln". Den Sicherungskasten habe ich inzwischen erhalten. Der ist leider ziemlich "groß" - na, ja..eben für PKW-Anhänger usw., der an meiner MV ist dagegen "zierlich" "elegant" und besitzt zudem mehrere Stecksicherungen mehr + Ersatzsteckfach (!) und ist Spritzwassergeschützt. Falls ich so einen mal günstig (überhaupt und ohne Kabelbaum) bekommen könnte, wäre ich darüber hoch erfreut.


    Dass die von Franz-Racing Dir nicht auf Deine mails antworten, ist befremdlich. Ich werde dort ANRUFEN und in Direktkontakt treten. Einmal hören, was die zu der Fahrwerksgeschichte zu kommentieren haben.


    AXEL schreibt:"Der Motoradvorbau wird sofort absolut ruhig und zielgenau." Das würde ich mir auch wünschen, daß die Gabel nicht mehr so "springt" auf holperigen Straßen - wobei die "Zielgenauigkeit" auch dann noch vorhanden ist...


    Apropos 10 % Rabattnachlass beim Wilbers zuzüglich 10 % von der Werkstatt .. schön wär's. So gezielt habe ich meinen Händler nicht angesprochen; doch "durch die Blume" dahingehend angesprochen, darauf reagierte der überhaupt nicht....


    Gruß Christoph

    Tag AXEL,

    tja...leider ein wenig zu spät für mich, Deine interessante Information.

    Habe inzwischen - über meinen MV Agusta Händler, bei dem ich die dragster RR gekauft hatte - ein Wilbers Federbein, bestellt.

    Da ich bereits zwei Federbeine (für meinen Eigenbau) dort fabrizieren ließ, bin ich über die Wilbers-Preise insoweit informiert; was mich etwas verwunderte, war der erheblich abweichende Preis (inclusive 10 % Rabatt..) von, so der Händler: "..um die 1000 € (!) .." hinzu kommen Einbaukosten + zweimalige Anfahrt mit'm Anhänger.Das läppert sich zusammen.

    Im Wilbers Katalog ist ein ähnliches Federbein , bedeutend günstiger gelistet. Ob die ersten Käufer für die ABM Homologation (?) für die MV Agusta dragster, einen so deftigen "Aufschlag" löhnen müssen ?!


    Soweit ich verstanden habe, ist das Grundmodell des Federbeins identisch mit dem im Katalog - es ist schließlich weder "semiaktiv" noch sonstwie an das ABS der MV gekoppelt. Mutmasslich werden die Federrate , entsprechend meiner Vorgabe angepasst und ev. noch die Gabelölsorte...(?) ansonsten genügt bei der Kleinmanufaktur der Griff in's Teileregal.

    Vermutlich werden Federbeine und Gabeln sowieso erst - entsprechend dem Bestelleingang - angefertigt.


    Um die Modifikation der Gabel muss ich mich letztendlich selber "kümmern" - hätte ich das ganze Prozedere vorher geahnt, so hätte ich mich direkt an Franz-Racing gewendet und Aufwand und Fahrtkosten gespart., denn Wegberg, wo der shop von Franz-Racing sich befindet, ist "near-by", während die Anfahrt zum MV Händler bereits ca. 110 Km einfach beträgt. Ich war der Überzeugung, der MV Mann, so zumindest dessen Aussage, bereits beim Kaufgespräch: "..können wir alles machen..da haben wir jemand der bei Öhlins beschäftigt ist...", erledigt die Fahrwerksoptimierung "by himself".

    Na, ja - hinterher ist man immer klüger...zu mehr Kommentar möchte ich mich nicht hinreißen lassen.:saint:

    Ich werde dort bei Franz-Racing einmal anrufen und um Rat & Tat bitten.

    Die von Dir praktizierte preiswerte Lösung hätte mir auch bedeutend besser gepasst !

    Gruß Christoph :roll:

    P.S.: bin gestern noch ein letztes mal diese Saison mit der dragster durch die Voreifel gefahren - oh - jemine: die ca. 1-3 Grad C. haben den Sportreifen ü b e r h a u p t nicht gepasst...bin vorausschauend "verhalten" gefahren, trotzdem "wischte" mir das Hinterrad beim behutsamen Herausbeschleunigen aus den Serpentinen zweimal heftig weg. Sowas kannte ich mit den Tourenreifen von Michelin nicht an meiner - ganzjährig gefahrenen Honda. Scheinbar sind Super-Sportreifen noch einmal eine Kategorie spezieller als die für normalos. ERGO: Habt Acht ! Die Sportreifen kommen nicht auf Betriebstemperatur bei knapp über Null Grad C. :-?

    ja über das Ritzel wird die Hülse auf Druck gebracht und dichtet ab, wenn die Stirnseite i,o ist , aber ein neuer Simmerring kann auch mal undicht werden Materialfehler oder auch bei der Montage was schief gelaufen " unbewusst "..... oder die Spiralfeder innen vom Simmerring ist abgesprungen oder fehlt usw...

    Hallo...und "Guten Tag" an ALLE auf'm Brutale(n) Tanzboden,

    m.M. nach hat der freundliche MAILO 2014..allen Betroffenen ausreichend technische Hilfe und signifikante Hinweise (Explosionszeichnung von Getriebeausgangswelle, Druckring und Ritzelsitz ) etc., gegeben.


    Möchte keinem hier all-zu-nah auf die "Pelle" rücken; aber es wirkt auf mich immer wieder befremdlich ;), wenn am Ende des Schreibens keinerlei Verweis auf den "Schreiberling" zu lesen steht. Hat euch die NSA oder der Gockelhahn oder die Zwitscherlerche oder etwa der Bundestrojaner schon soweit im Griff, daß ihr euren "nickname"= "Spitzname"=Anonymous, über euren ureigens erteilten, individuellen "Vor-Namen" stellt ?

    Des weiteren bin ich "bass erstaunt", über die Unflexibilität einiger Fragesteller (?!) (Motorradfahrer waren/sind für mich immer die signifikante Gruppe der Schrauber-Hobbyisten mit "Trauerrand" unterm Daumennagel). Was durchaus positiv zu bewerten ist: diese Mitmenschen "fassen" selbst an und "denken eigenständig".


    Meine erste "Abhilfe" an der Öltropferei wäre:

    a) Lippendichtring + Sitzfläche (auf der Abtriebswelle) prüfen auf Funktionalität = keine "Riefen/kein schiefer Sitz/keine Beschädigung.

    b) Dicht-bzw. Andruckring-Hülse Nr.: 32 u n d das Ritzel auf Beschädigung/Rauhigkeit/fehlende Planlage etc. zu überprüfen (notfalls mit LUPE und Messgerät.

    c) sind dort "Druckstellen/Riefen" etc. zu sehen, kann man diese mittels aufgelegtem Schleifpapier (mittelkörnig=100er + fein=320er) auf einer Glasfläche z.B. Spiegel, nacharbeiten.

    Mit kreisenden Bewegungen (eine 8 abfahren) glättet man die Ritzelauflagefläche oder /und die der Hülse.

    Wer, wie z.B. ich in Person, eine Drehmaschine zur Verfügung hat, bearbeitet diese Teile "spanabhebend" oder mittels Support Schleifmaschine.

    d) bei der anschließenden Montage empfehle ich, eine "nicht-aushärtende-Mineralölbeständige Dichtmasse" (z.B. Curil rot o.ä.) auf die Auflagefläche von Ritzel und Abstandshülse (DÜNN) aufzutragen. Die Befestigungsmutter des Ritzels ist mit dem richtigen Drehmoment (siehe Tabelle(n) im Internet für DIN genormte Schrauben), festzuziehen. Gegef. könnte man zusätzlich einen dünnen Kupferring zwischen Ritzel und Abstandshülse einfügen. Dementsprechend muss das Anzugdrehmoment der Ritzelmutter öfters überprüft werden....


    Meine "Mutmassung" geht dahin: im Laufe der Gesamtfahrzeit haben sich diese Bauteile wahlweise

    a) "gesetzt" b)"gelockert" c) wurden übermäßig stark zusammengepresst = siehe: a) unzulässig überhöhtes Anzugmoment.


    Wer eine sog. "Schiebermesslehre"= "Schieblehre" besitzt, kann die Hülse auch rundherum "vermessen".

    Falls alle diese Maßnahmen nicht fruchten: Ersatz von Ritzel und Abstandshülse durch Originalbauteile. Wer sich dies nicht "zutraut", ab in die "Fachwerkstatt".

    Meine Devise lautet: "Selber machen !" Da weis Mann/Frau, was Sache ist...

    Anmerkung: Für so etwas braucht's kein "Dipl-Ing- Studium" oder eine "Fach-Mecha-Troll-Tronik Ausbildung". Die Erklärung mit dem Verweis auf: bin "einer-mit -zwei-linke-Hände", lasse ich nicht gelten. Bei etlichen "meiner" Lehrlinge und später Gymn/GS Schüler, hatte ich den unguten Eindruck einer "lebenslang-begleitenden Helikopter-Elternschaft" a'la": Lass ma' Pappa machen...dann gibt's auch keine blauen Fingerkuppen und Du mein Söhnchen musst dir nicht anschließend die Fingerchen blutig schrubben." "Trauerränder an den Nägeln sind ja sowas von uncoool". Merkte mal eine Freundin an - während ich noch beschäftigt war, den Keilriemen an ihrem Auto zu wechseln...tja, wenn ich "ausgehen" will, geht's vorher unter die Dusche. Die Dreckränder sind danach weg - die Vorurteile - welche zumeist anerzogen sind - bleiben.


    Leute macht euch selber Mut: "Selber Denken macht Kluuuch*…" und nach erfolgreicher Tat kann einem auch kein sog. "Werkstattbeauftragter" eine lange Ersatzteilliste, incl. thriumpfahler Rechnung, vorlegen.


    Seriös arbeitende Fachwerkstätten sind a u s d r ü c k l i c h von dem Verriss ausgenommen !


    Gruß Christoph alias joybiker :mrgreen:

    * klug :saint:

    Tag Reiner, :idea:

    na-ja,...wenn Du hier ein wenig lesetechnisch herumstöberst, wirst Du schnell auf diverse "Kommentare/Berichte" zu einem Wechsel pro von der Bereifungsgröße 200/50 zu 190/55 stoßen...

    Egal ob Pirelli Diablo III oder - wie mein jetziger Wechsel auf Metzeler - die dragster ist m e r k b a r handlicher und m.E. sportlicher zu fahren mit einem 190er Reifen.

    Nachdem ich den 200er Pirelli Diablo II als Originalbereifung (Neufahrzeug) bis zur "Neige" gefahren bin und danach den Pirelli III Diablo, u.a. wegen der "sehr guten" Bewertung diverser Motorradtest-Zeitschriften etc. montieren ließ und mit diesen Reifen (in 190/55 = in den Zulassungspapieren als mögliche Bereifungsvariante als z u l ä s s i g vermerkt), im Prinzip zufrieden war, habe ich diese vor wenigen Tagen gegen Metzeler (siehe hierzu meine Meinung/Textbeitrag auf'm Forum) getauscht.


    FAZIT: m.M. nach ist der Metzeler = N O C H B E S S E R für die Landstraße, 'natürlemont in 190/55 und etwas teurer...


    Hier schrieb mal jemand - als Anmerkung: "...der 200er ist für den Showroom oder für's "Posen" gedacht. Zum "Heizen" eignet sich der 190er besser". Wenn der 200er zu zwei Drittel abgefahren ist, hoppelt der sehr unangenehm in Schräglage auf der "vorletzten Konturrille" herum. Dies ist beim 190er nicht so ausgeprägt. Könnte auch die Reifenhöhe = 55 ihren Wirkanteil haben. (?)

    Gruß Christoph :mrgreen:

    P.S.: der Metzeler weist mehr Profiltiefe auf...

    Der göttliche TÜV hat mir heute seine Zustimmung zum Wilbers signalisiert und ich habe das 643 bei Alex von Maniac Motors bestellt.

    Erfahrungsberichte dann ab April 2019 :)

    Frage: falls dies kein "Geschäftsgeheimnis" zwischen Dir und Alex bleiben soll (:?:) : Was verlangt Maniac Motors für das Teil ?

    Gibt es da via Wilbers auch die 10 % Winterrabatt ..+ eventuell noch was an Preisnachlass vom Alex ?

    Bisher hat sich mein Händler - trotz gewisser Dringlichkeit, wegen der zeitlich begrenzten Rabattaktion bis Ende diesen Monats - nicht bei mir gemeldet...

    Falls der "bräsig" bis auf einen Rückruf der Bürodame von Wilbers wartet ( die..welche mutmasslich NULL Ahnung von der internen Modellplanung hatte..) ist der Rabatt futsch...

    Gegef. würde ich auch eins beim Alex bestellen und beim Herrn Eckelt einbauen lassen. Falls dann eine Eintragung in die Papiere notwendig wäre (:?:), hätte ich DIES Gedöns nicht auf'm Hals.

    Obwohl der Einbau wirklich keine große Sache wäre. Ich könnte die MV in meinen Werkstattkran hängen und fix das Federbein wechseln. Hatte ich schließlich bei meiner CB 1 auch selbst montiert.

    Ach.. ja, Zusatzfrage: Haben Die vom Motor Maniac dein Fahrergewicht etc. nachgefragt ? Du weisst schon: wegen der Federrate..


    Gruß Christoph

    eine freundliche (baldige) Antwort deinerseits wäre hilfreich: DANKE :thumbup:

    MV hatte angekündigt, sich auf exklusive Kleinserien zu konzentrieren. Jetzt wurde als Hommage an Firmenboss Claudio Castiglioni die MV Agusta F4 Claudio vorgestellt, von der nur 100 Exemplare gebaut werden.

    Quelle: https://www.motorradonline.de/…sondermodell.1036278.html

    ZITAT:"wer hier nach dem Preis fragen muss, passt eh nicht ins Beuteschema von MV Agusta."

    O H A.....tutti-frutti…."exklusive Kleinserien"...für "Rennmillionäre" und /oder 99 "Russische Oligarchen" ?!


    DAS lässt für UNS "normalos" nix gutes erahnen. Wenn der Herr Castiglione sein Modellsegment einer Luxus-Schrumpfkur unterzieht, so meine Glaskugelvorhersage in die Zukunft von MV Agusta geschaut, sieht's vernebelt-düster aus.


    Vorschlag zur Güte: Designt 'mal eine MV dragster mit "Diamantsplitter" auf Tank und Auspuff, n i c h t unter 12 Karat - die könnt ihr mutmasslich an Ölscheichprinzen verscherbeln.

    DIE lieben SOWAS von exclusiiiief.

    ODER: Optimiert eure bisherigen Motorräder (gern auch mit bezahlbaren Öhlins Federungsbauteilen), investiert ein paar € in die Superbike-Serie - holt den Camier zurück in ein Werksteam und freut euch an weiterhin erfolgreichen Kundenaufträgen - von den Markentreuen "NORMALOS"...die "SPECIALS" sind in ihrem Luxusambiente hingegen sehr sprunghaft....

    Findet meinetwegen einen Mittelweg: ein paar Luxusspielzeuge für Standesbewußte und eine Modellpalette mit profunder Funktionabilität für "echte Liebhaber" der Motorradmarke "MV AGUSTA".


    ciao MV Agusta Christoph

    Fahre nun hinten Druckstufe voll auf, Zugstufe eine Umdrehung mehr zu als im Handbuch. Geht halbwegs, geht aber bestimmt besser.

    Gabel ist ganz okay, geht aber auch besser 8)


    Merci schon mal

    "..geht aber bestimmt besser": Merkwürdiges Phänomen trat bisher zwei-dreimal bei meiner dragster RR auf = wenn die upside-down richtig "durchgewalkt" wurde - bei höheren Außentemperaturen mit verstärkter Tendenz, a r b e i t e t die Gabel in Dämpfung/Druck/Zugstufe weitaus "gefühlvoller".


    Ob mittels anderer Ölviskosität da per'se Verbesserungen zu erreichen wären ? Bei meinem "Black-Bomber" Honda CB 450 anno 1968 wurde die Gabelölfüllung gegen ein spezielles Gabelöl von der Firma "Kreidler" getauscht....und die rel. einfach gebaute Honda Gabel funktionierte,durchaus spürbar, sensibler.

    Christoph :)

    tja dann weiß ich auch nicht warum es keine Reaktionen auf Emailanfragen gibt!


    Ich möchte zuvor ein schriftliches Angebot haben damit ist 100% alles geklärt!


    Biene danke.

    Hallo, MAILO,

    die von Franz-Racing waren - so steht's auf deren Homepage - im Oktober "in Urlaub", vielleicht ist darin eine Ursache dafür zu finden, daß Du bisher keine Antwort auf deine Anfrage erhalten hast (?).

    Ähnliches passierte mir auch bezüglich einer Bestellanfrage bei zwei anderen Motorrad-Zubehör-Händlern: keinerlei Reaktion..per Telefonat Woche(n) später, kam folgende Erklärung: "..tja, sorry - aber unser mail-Postfach ist mit Anfragen dermaßen zuge-m(üll) ailt, daß unsere Bürokraft diese erst an dritter Dringlichkeitsstufe, nach Ersatzteillieferaufträgen, Rechnungserstellung etc., aufarbeitet." :roll:

    :idea::arrow:

    Ich würd's nicht so auf die Goldwaage legen und trotzdem, dort versuchen, per Direktkontakt (Telefonat), mit dem/der zuständigen "Sachkundigen" zu sprechen. Anbei kannst Du denjenigen ja bitten, Dir ein "Preisangebot" (Winterrabatt ? ) zuzumailen.

    Meine Erfahrung(en) sind eher gemischt diesbezüglich, die Kleinbetriebe scheuen diese zusätzliche Schreibarbeit. Zudem sich z.B. bei Reparaturaufträgen "Kleinteilezusatzkosten" nicht ausschließen lassen. Eine "gedeckelte" Preisgrenze sollte aber eingehalten werden !


    Christoph alias joybiker