Posts by joybiker

    Hallo, Tim,

    schau mal in die forums Archive betreffs der Misere:

    "Beim Zusammenbau ist mir ein Schnellverschluss vom Tank zerbröselt..."


    Das Thema wurde bereits ausführlich erörtert und es wurden auch Lösungsvorschläge (Bezugsquellen im Internethandel) gemacht.

    Vielleicht antwortet Dir auch jemand mit aktuellen Informationen diesbezüglich.

    Es gibt Deutsche Produzenten, welche ähnliche Schnellverschlüsse herstellen.Auch von anderen Motorradmarken (Italiener) soll es passende Schnellverschlüsse geben.

    Gruß joybiker

    Hallo, Maxster

    muss Dir - wohl oder übel - zustimmen.Wurde gestern vom Krankenhaus angerufen, zwecks Absage des vereinbarten "Nachsorgetermins".Sollte mich dort noch einmal nachuntersuchen lassen, betreffend der Langzeitwirkung, des vor knapp 2 Jahren bei mir implementierten Stent , im Bein.

    Allein dort zückzurufen war fast unmöglich; zwei Tage lang nahm niemand in der Chirurgischen Abteilung das Telefon vom Hörer.

    Der Zentrale gelang das auch nicht und auf meine Frage was denn dort in der Chirurgischen los sei, bekam ich die flapsige Antwort: "NIX - aber wir sind angewiesen, uns auf die vorausgesagte Schwemme mit Coronakranken - "intensiv" vorzubereiten und nichts mehr für die sonstigen Patienten zu veranlassen.


    Bezüglich der - im Radio verbreiteten Corona-Partys, siehe: RBB Jugendfunk ,"Schlecky Silberstein" o.ä. heisst der dort verantwortliche Rundfunkredakteur, ein Neuaufguß zum "Omma-Klimasau-Nazi-Sau" song des Kinderchores der öffrechtl Sender.Jugendliche Hörer werden dort irrtümlich in der Meinung bestärkt: "Nur die überflüssigen Klimasau/Nazisau-Ommas&Opas.. ü b e r 60 werden "entsorgt" per Corona.Die Jugend sei "nicht gefährdet" durch Ansteckung mit Corona (!)."


    Die Rundfunkt TV Anstalten bekommen über 8 Milliarden Zwangsrundfunkbeiträge zur Verkündung der neuesten Relotsius News.Dafür werden WIR über 60 Jährigen übelst diffamiert.Jegliche Kritik an den Redaktionen wird weg-zensiert.


    So - nun zu dem was ich zur Corona Pandemie und deren Ausbreitung sage: Vorgestern bin ich - eine kleine einsame Runde durch die Voreifel gefahren und musste erstaunt feststellen, daß die örtlich sonst nur mäßig frequentierten "Moppedtreffs", in die ich auch sonst nicht einparke, fast übervoll waren, und an den neuralgischen Serpentinenkurven standen ganze Clubmemberschaften nah beieinander.

    Der Gefährdungssituation angepasst, als in Kürze 74 Jähriger, meide ich jedwede unnötige Menschenansammlung.

    Der kommenden Motorrad und für mich, MV Agusta Saison (von 1. April bis Ende Oktober) sehe ich mit sehr gemischten Gefühlen entgegen. M.M. nach deutet alles auf eine allgemeine Einschränkung der Freizügigkeit hin.

    Wie das mit dem "Armlänge Abstand halten" und "kein Händchen geben - sondern tiefer Blick in die Augen Ratschlag" , der Frau Merkel , alles bewältigt werden soll ?

    Angemerkelt: die Regierung hatte bereits 2001 ein Pandemiepapier als Strategiekonzept für den Notfall erarbeiten lassen..und niemand "erinnerte sich daran"; die GroKo war, bis vor wenigen Tagen - gänzlich mit "Asylantenrettung" von Griechischen Inseln beschäftigt.Jeder Politiker welcher die EU-Außengrenzen kontrollieren wollte (z.B. Urban) wurde als Europafeind oder gar Rechtspopulist beschimpft.

    Plötzlich jedoch lassen die Realitätsverweigerer die Freizügigkeit ihrer Bürger - sogar "die welche schon länger hier wohnen" - so Merkel, überwachen und ein"grenzen".

    Schön, daß es euch hier gibt, wenigstens gibt's hier (bisher) noch keine Meinungskontrolletti.

    Bei länger anhaltemden Corona Befall der Gesamtrepublikanischen Bevölkerung (bis zu 85 % so die Pandemieforschungsinstitute, wird die Durchseuchung voranschreiten..), sehe ich "schwarz-rot-rot-grün" für uns Hobbyisten. Eine Ausnahmegenehmigung für sportive Motorrad.."raser" und "Klimasünder" wird's wohl kaum geben.


    Gruß Christoph alias joybiker

    Oldfahrt meint:"Naja, es gab ja bereits das Sondermodell Corona.."

    und dazu passend, kann MANN /FRAU/SONSTIGE... sich "CORONA" (Bier) in Flüssigform einverleiben..aber: "Immer mit einer Armlänge Abstand halten".. und sich dabei ein Sekündchen "tief in die Augen blicken".. soll helfen...

    Kein Problem, einen 8:1 Teiler davor dann geht der vom TDI 8) .

    Als Kinder ham wir immer gekuckt wie schnell ein Motorrad fährt.

    Ooh :/ :roll: 220 ! :huh: . G

    Jaaah..und da die Triumph 'nen SMITHs mit Meilenanzeige hatte, waren die Kiddys immer sehr enttäuscht von dem sportiven Motorrad: "Waaas ---;( --- mehr geht DIE nicht ?!"

    Die Umrechnung : British miles x 1,6 auf Kilometer.. kapierten die kleinen+Großen nicht.War nicht innerhalb ihres gedanklichen Dunstkreises verschult worden.

    Hallo, da das Ding ja vorher mal drangeschraubt war.... würde ich es 'mal so probieren: :arrow: ALLE Schraubverbindungen etc. lösen und das GANZE Gedöns dranfummeln und grob justieren.

    Von vorn bis hinten dann peu a peu alle Schrauben - wechselweise - anziehen; wenn's bei einem System irgendwo "klemmt" oder "verdreht" montiert wurde, passt immer irgendeine Schraube/Schelle nicht zum Mutter- oder Vatergewinde.

    Apropos DB Dämpfer rausgehüpft: mit einem Schweißpunkt sichern oder mit einem, neben den Schraubenkopf gesetzten POP-Nietdübel + Sicherungsdraht, dauerhaft sichern.

    Gruß joybiker

    P.S.: notfalls auch Fahrerrasten und Fußbremshebel und Hydraulikbehälter abbauen....angemerkelt: wenn Du,, wie auch ich nicht,, an "Klabautermänner" oder kleine fiese grüne <X Gnom-Trolle glaubst, welche über Nacht Halterungen und Befestigungsgewinde "umfriemeln".. dann MUSS die (originale) Anlage "funzen"...sofern DIESE auch früher bereits dort prangte...

    Hallo, Volker.

    mit "Empfehlungen" ist das so eine Sache...

    Ich übernehme keinerlei "Haftung" diesbezüglich...:lol:... und komm bitte nicht mit der "Garantiekeule" wenn meine Empfehlung, bei Dir und deiner MV Agusta, nicht zur "vollen Zufriedenheit" zutreffen sollte.

    Aus Erfahrung gut ! Nö - damit meine ich nicht den flotten Werbespruch aus den 60ern für AEG Produkte, sondern : YUASA .. soweit ich mich richtig erinnere, hielten diese Batterien an meinen Hondas ziemlich lange.

    Bei Ganzjahresfahrbetrieb - ohne lange Standzeiten der Motorräder.Auch hatte ich nie Heizgriffe u.a. Zusatzbatterieleersuckelgedöns angefrickelt.Soll heutzutage ja besser funktionieren, mit "Spannungsüberwachungsfunktion".


    In einem anderen forum, wo die "Kleinen" sich Trost ;) spenden bei Defekten, wird gerade das Thema "Heizgriffe an den Monkeys/GROMs ja - oder nein ?" diskutiert.Da hat ein professional agierender forent alle Elektrischen Verbraucher + LM Leistungsabgabe + Batteriespeicherkapazität usw. penibel durchgemessen.

    Ich war bass erstaunt darüber, wieviel allein die Einspritzung an "Saft" aus der Batterie suckelte.Da blieb nicht allzuviel von den 160 Watt von der LM Erzeugung übrig, für Heizgriffgedöns Luxus.


    Was will ich damit verklickern ? :arrow: Nun - ja, solange die Fahrzeuge regelmäßig bewegt wurden und die Batteriieladung NIE unter das Mindestlevel fiel, erfüllten auch die preisgünstigen Gel-Batterien von der Tante Louise, an meiner CB 1 mehrere Jahre (ca. 5 + ), ihre Funktion, zu meiner vollen Zufriedenheit.


    Die in meiner dragster RR verbaute Batterie ab Werk so ausgeliefert, macht bisher auch keine "Zicken"....als ich die MV anließ um sie auf den Hänger zu fahren, zwecks 18 000 Km Inspektion beim Händler in Honnef, musste ich den Anlassknopf nur kurz betätigen..und "ratz-fatz" röhrte der Dreizylinder... sagenhaft.. nach über 4 Monate Standzeit.

    Mit nur 2 maliger Batterienachladung innerhalb des Stilllegungsintervalls.


    Es soll dabei aber auch schlechtere " mindere" Qualität = Ausschuss mit frühzeitigem Platten(kurz-)schluß bei den besonders "billigen", im Endeffekt t e u r e r e n Produkten vorkommen.

    Ob die heutigen YUASA Batterien noch in NIPPON gefertigt werden ? Wohl kaum.. wenn schon der Monkey in Thailand produziert wird. Unter strengster HONDA Nippon Aufsicht... hört :roll: man..vermutlich..made in China people's Republic <X

    Gruß joybiker

    P.S.: nebenbei angemerkelt: die "made in Germany " Batterien der Firma SONNENSCHEIN "verreckten" regelmäßig an den ADLERs innnerhalb einer Saison (!) und diese Bankrotteure haben dann ja auch auf ihrem ex- Firmengelände den Steuerzahlern eine horrend teuer verkaufte "Rekultivierungsruine" hinterlassen. Gift verseuchter Boden: :!:war damals ein :twisted: Riesenskandal.. wo Politiker involviert waren.Einer von vielen...

    Morgen..allesamt,

    nö - ist bei uns in der Voreifel kein "schöner Morgen", Dauerregen-Sturmböen... da bleibt der Monkey in der Garage.Die MV Agusta dragster RR steht beim Händler, wegen der anstehenden 18 000 Km Inspektion, die ADLER hat noch immer nicht die generalüberholte KW von mir eingebaut bekommen und respektive Deiner


    Frage nach dem Ölwechsel: "Was würdet ihr mir empfehlen? Hatte jetzt das Eni 10w60 drin."

    :arrow:

    Ich sage dazu nur: Füll das gleiche Öl ein !

    Nachdem ich mir - direktemang nach der ersten Inspektion - mal einen Tropfen Motoröl von dem ENI - allerdings 40er - das, welches für die Dreizylindertypen neuerdings vom Werk vorgeschrieben/empfohlen wird, zwischen den Fingern "gerieben" und eine Duft- nö - keiner Geschmacksprobe :razz: unterzogen hatte, war ich davon "befriedigt" = 8) "all in best condition".

    Klingt ein wenig nach "Homoöpathie" ^^ ist aber durchaus ernst gemeint...


    In all den Jahren meiner Fahr-und Schrauberpraxis an Motorfahrzeugen, vornehmlich Motorrädern, hatte ich schon "gute - weniger gute und hervorragende Motoröle" in "Händen gehalten" bzw. in meine Motoren eingefüllt.

    Das ENI gehört m.E. zu den "guten" Motorölen für moderne Straßenmotorräder.


    Was die Motorölspezifikationen betrifft, so sind diese zu beachten, insbesonders in Beachtung der Garantiebestimmungen der Hersteller; aber diese geben nur den groben Rahmen vor.

    Z.B. füllte ich ein Motoröl - ein d a m a l i g e r Geheimtip in den 60ern unter Vielfahrern, ein SHELL ROTELLA Einbereichsöl - das W war späteren Motorölgenerationen vorbestimmt - in meine, mit 44 PS und 450 ccm , relativ hochgezüchtete CB 450 Honda Zweizylinder. BMW hatte mit 600 ccm ebenfalls ca. 40 PS im Angebot - drehte aber gerade mal ca. 6800 U/Min - während die Honda auf über 8500 U/Min kam; im Renntrimm sogar auf 10 000 U/Min.DAS Öl hatte sich vollumfänglich - Winter wie Sommers - bewährt.Es war allerdings preislich deutlich unter den Premiumölen von ARAL Castrol ESSO usw. gelistet.

    Kein Wunder: ROTELLA war für ACKERSCHLEPPER und für knauserige Agronomen konzipiert worden.Mehrere Kumpels hatten sich so'n 100 Literfass zusammen bei der Landwirtschaftlichen Genossenschaft gekauft und sich jeweils davon ihren Anteil abgefüllt.BMW-GUZZI-DUCATI-HONDA Fahrer und füllten das Öl auch in ihre Fords und VWs und Opels rein.

    That's all...damit will ich KEINEM hier&heute empfehlen, sich ein billiges Rasenmäheröl in seine MV zu kippen !


    Gruß Christoph :saint:

    ZITAT (reppentown):"Dadurch dichtet der Filz das Lager gegen Verschmutzung ab und verhindert somit auch das eindringen von Wasser. Noch ist das FKS- Lager 3810-2RS eingebaut. Wenn man aber auf deren Internetseite geht und nachschaut gibt es Lager der

    " neuen Generation ".

    Diese haben im Gegensatz zu 2RS Lagern am Innenring eine anliegende Dichtung, das Nachsetzzeichen lautet 2HRS."

    Danke dafür, :thumbup: daß Du die Fotos nochh einmal hier reinge"pu"stet hast.


    FRAGEN: a) Ist das 1 Filzring oder sind das 2 ? b) Welche "Stärke" oder wieviel mm ist der/die Ringe "dick" ? c) (ja, ich weiß.. könnte man selber messen .. dazu müsste ich aber den Lagerflansch ausbauen..) : Wieviel Innen-Außendurchmesser muss der Ring haben ?


    Ach ja.. und könntest Du bitte, wenn Du das bei deinem Lagerspezie abgefragt hast, hier ebenfalls kundtun, ob's diese Lager von FKS 3810 - 2HRS auch mit Messing bzw. Stahlkäfig zu kaufen gibt ?


    DANKE im voraus Christoph

    P.S.: bezüglich der Lagerkäfige aus Messing/bzw. Stahl: Hatte voriges jahr zu einem sündteuren :shock: Preis (es war das letzte vorrätige ) eines der absolut raren, nicht mehr seit ca. 1967 bei SKF produzierten Spezialrollenlager NU 3 C2 M4 mit Lagerkäfig aus Messing, bei iibaäh gekauft.Das wird in einem speziellen Adler Getriebe verwendet mit Messing Lagerkäfig und Innenlaufring.Die "modernen" Lager mit Plastikkäfig sind nicht so Hitzebeständig und Defektanfälliger...was aber scheint's, vom Hersteller so geplant zu sein scheint (Abdoleszens = ist der geplante, frühzeitige Verschleiß von Bauteilen; zwecks Neukauf)..Ist aber auch um Prozenteile "billiger" bei der Massenherstellung.

    "Mein Kumpel ist u.a. der Auspuff- / Krümmerbauer, deswegen habe ich die meisten davon vorab live gesehen." Hierzu habe ich eine Frage: Ist dein "Kumpel"=Auspuffbauer, noch aktiv ? Ich suche immer noch einen Spezi, der mir für meinen Adler/Kawa/Zündapp Eigenbau, eine (nach Yamaha Vorbild/Zeichnung..) Auspuffanlage (Zweizylinder) bauen könnte..

    Die ausgelaserten Dünnbleche aus V2A liegen bei mir in der Werkstatt und von dem Auspuffbauer in der Nähe von Amsterdam, bin ich abgerückt.Zu weit und m.M. nach undurchschaubar, wer da - was baut.

    Danke im voraus für eine Antwort von "reppentown".


    Gruß Christoph

    Bernd Lohrig, - Lohrig - ? mmmh, irgendwo in meiner Erinnerung tief vergraben, glimmt eine Synapysenweiche auf: Hatte der nicht - ganz früh mal - etwas mit der Firma Triumph und/oder BSA/Norton, als Importeur und Ersatzteilhändler zu tun ?

    Oder irre ich mich da ...?

    Zumindest war er ein Urgestein in der Deutschen Werkstatt/Händlergemeinde.

    Ebenfalls: "Ja, echt traurig."

    Muß mal in der großen Holzkiste auf dem Boden, in den uralten S/W Ausgaben von "Das Motorrad" - blättern in' die Jahre 1965 - 1975.Irgendwo finde ich dort eine "Geschäftsanzeige" der Firma: Bernd Lohrig...

    Falls ja -bin ich dem in den Jahrzehnten bestimmt einmal/mehrmals, begegnet.Da ich in den 70ern an Triumph/BSA/Matchless u.a. British Bikes, nebenher, geschraubt hatte und mein Bekannter, der d. Werkstatt/Ersatzteilshop betrieb, mit etlichen anderen Händlern geschäftlichen Umgang pflegte.

    joybiker

    Hallo, Axel...möchte hier kein neues "Öl-Fass" aufmachen, doch zu deiner Anmerkung ("Daher werden moderne Öle in Motoren,
    die bereits einiges gelaufen haben, mehr oder weniger sofort schwarz.") nur so viel: das vollsynthetische Castrolöl in meiner CB1 gefahren, wurde, nach Ölfilter-und Ölwechsel bei ca. 60 000 Km Fahrkilometer zum wiederholtenmale gewechselt, auch n i c h t nach ca. 700 Km "schwarz". Nach 1500 Km eher ein wenig "Honigfarben".

    Das verwendete Castrolöl war ein "modernes Motoröl" und die Vierzylinder ein rel. modernes Motorrad.Weder hatte ich jemals an den Nockenwellen "pitting" noch wurde der Motor geöffnet. M. M. nach wird das Motoröl - nach dem ersten Wechsel, eher durch die Kupplungsabriebpartikel, als durch "mehr oder minder heftigen Verschleiß", schwarz verfärbt. Wobei Abrieb immer vorhanden ist in Verbrennungsmotoren.

    Der kleine Monkey Motor verfärbt das Motoröl - nach dem 1000 Km Erstölwechsel, auch nicht mehr in Richtung "tiefschwarz".Jetzo ca. 6250 Km...

    Gruß Christoph

    Lohnt sich der Aufwand den Ölkühler abzubauen? Die letzten zwei Ölwechsel war ich "faul" und habe ohne gewechselt ... bei jährlichem Wechsel mit ~5tkm p.a. kann ich mir nur schwer vorstellen das es zu Problemen führen kann.


    axel8555 Wie macht sich das Ravenol? Schaltbarkeit? Geräuschkulisse?

    Hallo und Guten Abend,

    Ob sich der "Aufwand lohnt" ? tja,... 5 000 Km Wechsel, neues Öl in den Motor, da wird's wohl keine :roll: "Probleme" geben.

    Allerdings, möchte ich hier - ganz fürsorglich gemeint - anmerken: als bei meiner dragster der Ölwechsel fällig war, und dieser in der Garantiewerkstatt vorgenommen worden war, habe ich anschließend ein wenig Motoröl "Probe" genommen.Siehe da: nach 50 Km Fahrtstrecke, schon zieeeemlich schwarz eingefärbt.Was für mich schlüssig daraus abzuleiten ist, das "mutmasslich" in der Werkstatt (Zeit ist Geld) auch das Viertele Altöl im Ölkühler verblieben war. (:?:)

    Mir gefällt das weniger gut.D.h., diese Restmenge "gut gebrauchtes Motoröl" verpanscht sich mit dem neuen Öl und mindert dessen Qualität.Das neue Ölfilter kriegt dann auch noch den "Schnodder" zur Begrüßung reingewürgt...

    Alles nicht so schlimm, es geht aber besser.Ich bitte die Werkstatt dezent höflich, :whistling: freundlich darum, auch das Restöl im Ölfilter mit-zu-wechseln.Notfalls bezahl ich den Augwand extra.Wäre mir das wert.

    Ansonsten : Jeder nach seiner Fasson...apropos, angegammeltes Olivenöl würde ich auch nicht mit frischem vermischen.


    Christoph alias joybiker 8)

    Hallo, hatte mir vorsorglich vor ca. 1/2 Jahr bei der Tante Louise so'n Ölfilter gekauft.

    Ob den alle Filialen vorrätig haben - "keine Aaahnung!"

    War im üblichen Preissegment; habe ihn in der Hand: CHAMPION COF469, sieht putzig aus das Winzdingelchen.An meinen Hondas waren die Ölfilter um einiges an Volumen größer.Na . wenn's passt.Wird so als geeignet für die MV Agusta Dreizylindertypen (meine ist eine Dragster RR Bj. 16..) angeboten.Laut der Recherche im Internet ist der Ölfilter von Champion baugleich mit dem Hi-Flo..dings.

    War damals eine Louis Preisrabattaktion und daher günstiger (nicht "billiger") als die Mitbewerber.


    Gruß joybiker

    P.S. Da ich den Ölfilter bisher s.o. noch nicht eingebaut habe, nehme ich für die Kompabilität meiner Angaben bezüglich des Champion COF469 , :roll: kein(e) "Gewehr..äh, Gewähr " in die Hand...

    Dito - meine CB 1 kleine 400er Vierzylinder wurde - mit dem Whitepower (von Benny Wilbers gebaut) volleinstellbaren Federbein+Ausgleichsbehälter, mit einer Laufleistung von über 65 000 Km unfallfrei + Defektlos, und im Ganzjahresfahrbetrieb genutzt, verkauft.

    Mein Anraten an den Käufer, das Federbein doch bitte, gegen einen überschaubaren Betrag, "warten" zu lassen, interessierte den Herrn nicht.

    Ihm war ein neuer Helm mit "blinki-blinki" LED (!) und eine, absolut nicht notwendige Umlackierung mit Sprühflaschendesign a'la Baumarkt Bavaria-blue, wichtiger.

    Das Federbein ist immer noch funktionstüchtig und "dicht". Ich hatte die sicherlich empfehlenswerte Wartung und Neubefüllung, bereits vor Jahren beim örtlichen "Spezie" bezüglich Preis + Termin nachgefragt, aber irgendwie - ist halt zum Gebrauchsgegenstand mutiert nach über 30 Jahren ständigem Fahrbetrieb die "Guuts'de".. wurde es immer wieder "vergessen".

    Die Gabel hatte ich einmal (1) selbst neu abgedichtet und mit Castrol Gabelöl neu befüllt.

    Da die Gabel - nach einiger Betriebsdauer plötzlich ein ganz wenig "feucht" wurde an den Simmerringen - hat er das dann, nicht ohne Meckerei über einen Bekannten, machen lassen.Ich vermute mal, das passierte bei dem "Umfaller" den er produzierte, 2 Minuten nach Übergabe des Motorrades, an der nächsten Straßeneinmündung.Da war'n "Ölfleck"...als ich mir den Tatort ansah, fand ich nix...

    Ansonsten scheint der Käufer durchaus zufrieden zu sein mit der kleinen Honda - ich war's auch all die Jahre.


    Weshalb ich das hier rein schreibe ? :roll: Na - ja, ich finde es auch ein wenig zu "fürsorglich", alle 12 Monate die Gabel an meiner MV Agusta ausbauen und zerlegen zu lassen.

    Aber wer meint, er müsse die Werkstatt auf Trab ;) halten...

    Apropos "Späne" in der Gabel, wie hier geschildert..ist schon ein UN-DING.Kommt aber häufiger vor, als sich der normalo zu denken wagt.

    Meinen Monkey habe ich auch geöffnet - trotz Garantie und ich darf das den Honda Technikern nicht verplappern, aber im Internet gibt's ein Video zu schauen, in dem genau darauf hingewiesen wird, daß die Ölzentrifuge und das davor verbaute kleine Ölsumpffilterchen (Streichholzpäckchengroß) bereits bei der Werksmontage in Thailand, mit Dichtungsmasse teilweise zugepappt wurde.So war's auch... und die Ölzentrifuge - kannte ich noch von meiner CB 450 Black-Bomber von 1967- war auch schon nach ca. 1500 Km mit Abrieb verdreckt.Nach gestrieger Rücksprache mit der Honda Zentrale in Düsseldorf, werde ich die bestellten Kupplungstuningteile erst nach dem Ablauf der Garantie einbauen.Demgemäß werde ich den Takegawa Kupplungsdeckel (mit Hydaulikpumpe und Olfilterpatrone + Ölkühlerkit) erst in einem Jahr bestellen.

    Sonst ist die Garantie futsch..die sind päpstlicher als der Papa in Rom, bei Honda....


    Wer hat Erfahrungen mit YSS Federbeinen,:?: an irgendeinem Motorrad, gemacht ? Der Monkey braucht andere Federbeine mit härterer Federrate.Angeboten werden YSS Federbeine mit Gutachten für den Monkey, allerdings kann ich die Qualität nicht beurteilen.Die von Öhlins kosten allerdings das Dreifache und haben z.Z. noch kein allgemeines Gutachten - was aber demnächst kommen soll.Der Unterschied techn. Art, liegt in der Vollverstellbarkeit= Federvorspannung+ Druck-+Zugstufe.

    Die YSS können nur Zugstufe..aber ob's wirklich notwendig ist, bei so nem kleinen Minibike, so ein hochwertiges Powerfederbein einzubauen ?! :/


    Gruß joybiker alias Christoph

    Hallo,

    im "Anhang" zu diesem Video habe ich mir auch die neuen Ducatis (V4 Streetfighter) angesehen und war angenehm überrascht von dem Tacho-/DrehzahlmesserInstrument.

    Wirklich innovativ und sehr gut ablesbar.So etwas würde ich mir an meiner dragster RR Bj 16, auch wünschen.

    Bei den Kaufpreisen der Über-Superbikes mit über 200 PS verging mir aber der Appetit.Nö - da geht nix - "sagt das Bankkonto".

    Aber bei der Komfortausstattung - mit Öhlins+"Wing(k)lets".. sicherlich angemessen kalkuliert..für "Besserverdienende".

    Gruß joybiker

    P.S.: der auf das bestellte Monkey Werkstatthandbuch+ etliche Tuningteile bisher vergeblich wartet, da: "Presse WiWo: "die Bankenserver Probleme machen und tausende Geldüberweisungen ausbleiben" Der Monkey_Shop Inhaber hat auch schon angemahnt - ist aber sehr freundlich geblieben und hatte mir auch diesen WiWo link gemailt.

    Gruß an Axel. tja.. merkwürdig ist, :arrow: bezüglich des Gabelumbaus (Federrate auf mein Gewicht abstimmen etc.) war ich heftig bemüht, irgendeinen passenden Dämpfungskit überhaupt zu bekommen. Bei Andreani gab's nischt passendes für die Dragster RR Bj 16 und Öhlins und Wilbers.. ebenfalls niente.Zuletzt hatte ICH mich in's Internet "vertieft" und war bei MUPO fündig geworden.


    Was merkwürdig ist, mein, mit dem "Umbau" beauftragter Händler, das ganze zog sich über mehr als ein halbes Jahr, bis in die ersten Mona(te) der neuen Saison hin (!), hatte bei ZUPIN und etlichen anderen Fahrwerkgurus diesbezüglich angefragt und, so sein Statement, überall nur glatte Absagen erhalten...angeblich gab's nix und ging auch nix an meiner Gabel.Dito "das Sachs Federbein=keine Modifikation möglich". (?!)

    Die Bestellunmg bei Wilbers ging zügig vonstatten..wäre ich nicht selber so hartnäckig geblieben, wäre der (sauteure) Umbau mit dem MUPOS NIE gemacht worden.

    Welche Firma den Gabelumbau mit den MUPO Innereien vorgenommen hatte und wer da was :( "falsches" lieferte und dementsprechend die Gabel nochmals - ausgebaut + weggeschickt + zerlegt + neu "bestückt" + zurückgesandt + nochmals eingebaut werden musste, dies "verbockte", war nur am Rande beim Abholgesprächstermin zur Sprache gekommen.Insgesamt unerfreulich und ominös.Jetzt weine ich nicht den vielen Teuros hinterher - das Fahrwerk ist nach dem Umbau suuuper..aber DICH beglückwünsche ich zu dem guten Draht, welchen Du zu dem Herrn Zupin hattest.Hat Dir viel Geld und Ärger gespart.


    DANKE für DEINEN HINWEIS ! :thumbup: (tja,.. diee Spänchens in der Gabel..und jetzt begreife ich auch weshalb diese "Federpolierarbeiten" allenthalben angepreist werden.


    Gruß Christoph

    ...das Absteigen gefällt mir!

    DAS lassen meine Kniescha-bei-bels 8o nicht mehr zu..da käme ich mutmasslich nicht mehr aus der Hocke hoch.


    tja,..um 1968 beim Bund , gut trainiert auf so manchem Geländelauf oder/und Streckenmarsch mit G3+Munition+Stahlhut+Spaten+Zeltbahn+Kampfuniform+Knobelbecher (urig schwer und Fersenblasenträchtig..) und öfters auch noch den Munigurt vom Kameraden sein MG 44..äh, Schussfolgekastriertem Maschinengewehr 3...auf'm Sack gebuckelt...hätt's funktioniert.


    Wobei, in dem Video ist 'ne klitzekleine Sequenz herausgeschnitten (?) zwischen Absprung+Schlüsselübergabe; ansonsten sehr geübt der Profi....gefällt mir..aber nicht nachahmenswert :!:N i c h t zu empfehlen auf unseren Straßen.Zuviel Schlaglöcher+Frostaufbrüche vom vor-vorigem Winter hier bei uns in der Schnee-Eifel...

    Gruß joybiker :)

    Aha, das Leistungsdiagramm beendet ja dann auch das Märchen von den 116 PS bei dem Standardmodell.

    Habe ich schon immer vermutet....überdies lassen m.Ü. nach - fast alle :arrow: moderneren Super-Motorräder - auf der "nicht-Werkseigenen" Prüfstandrolle ca. 8 % ihrer Prospektangabe an PS ...


    Das Diagramm kannte ich und finde interessant die "Schnittstelle" vom Verlauf beider Drehzahl/PS/Drehmomentverläufe....tja,.. seitdem ich den Drehzahlbereich oberhalb der 9000er häufiger nutze, werde ich mit hervorragend "performanter" Agilität - und einer nicht zu missenden "Brutalität im Antritt" * meiner RR beglückt...


    Was Farbgebung/Speichenraddesign und Formgestaltung betrifft, so wählte ich bewußt die dragster RR in rot/weiß aus.

    Eben "Liebe :love: auf den ersten Blick" - was bisher auch nicht wesentlich getrübt wurde.


    Bezüglich der Mitbewerber, speziell z.B. der Yamaha MT 09, nur soviel angemerkelt: in der Einfahrzeit so bei 680 Km, wurde ich von einem Kollegen - bedeutend jünger als ich, aber keinesfalls ein Newbie, ziemlich genervt bei einer gemeinsamen Ausfahrt; obwohl ich ihn gebeten hatte, etwas zurückhaltender im öff Verkehr zu agieren, meiner "Unkenntnis" eines 140 PS Biestes geschuldet, ließ der Bekannte "die Sau raus".

    Es war keine Freude hinterher zu fahren; jede Ampel bei gelb-rot - jeder durchgezogene Mittelstreifen wurde gnadenlos "übersehen" um ja dem MV Dödel so mal richtig zu zeigen "wo der Bartel den Most" abholt.

    Auf einer - weniger frequentierten Geraden - er zog mal wieder "volle Pulle" am Gasgriff um auf den letzten Drücker eine Drömelkutsche zu überholen...flüsterte mir der "diablo furioso" in's Öhrchen: :idea: "Jetzo -aber..jetzt :arrow: gib der MV * die Sporen ! "

    Ratz-fatz hing ich, nach kurzem Zwischenspurt an dessem Hinterrad..


    DER hat sich gehörig "verschreckt". Hätte ihn auch problemlos überholen können -

    SOVIEL SPEEEDÜBERSCHUSS erzeugte die dragster RR, daß ich fast 'ne Vollbremsung an dessen Hinterrad vollführen mußte !

    Anschließend war der Kollega ein wenig "eingeschnappt". Ich hab ihn danach fahren lassen.

    Racingattacken ? NÖ - nix für mich im Straßenverkehr, wo all die Kreuzchen am Wegesrand trauern..


    Wie schrieb mal ein langjähriger britischer Motorradjournalist und Rennfahrer der "alten Schule": "....die wirklich "Schnellen", sind zumeist die Unauffälligen - Vorausschauenden..mit der gering(er)en Unfallhäufigkeit..über einen langen Zeitraum .. zu allen Jahreszeiten und Wetterbedingungen... 8) fairen Gentlemen on the road ".


    Gruß joybiker :roll: