Posts by joybiker

    Hallo,.-...ZITAT:"Ja, habe ich. Irgendwo auf dem Handy. Ich schicke sie Dir per Whatsapp.."


    Ich möchte hier kein "Faß aufmachen" bezüglich: Zulässig - lässig - s...egal.


    Mich interessieren lediglich zwei Merkmale der von Dir erprobten Xenon light kits:

    1. Ist der Helligkeitsunterschied nach dem Zurückschalten von Fern - auf Abblendlicht wirklich so "gewöhnungsbedürftig" ? Dabei soll angeblich ein Sekundenlanger blackout auftreten.. Fernlicht=Xenon, Abblendlicht=Halogen ?

    2. wird die Scheinwerferscheibe (ist ja aus Plastik bei der MV dragster/brutale ?) bei DER Energieausbeute in Lumen gemessen, heißer als mit der Originalbestückung mit H4 Leuchmittel ?


    Habe das Internet nach solch Xenon light kits für Mororräder durchsucht und bin zuletzt bei irgendeinem Holländer fündig geworden.Irgendetwas um die 30 € + Versandkosten.Sieht ähnlich aus wie der für die MV Agusta speziell angebotene kit. Das schwarze Kästlein schein wohl das "Vorschaltgerät zu sein ? Passt das Ding in den dragster Scheinwerfertopf wirklich rein ?


    Jetzt wird es doch wieder länger....:eek:... also: In verschiedenen Motorradforen werden solch kits "besprochen".Liest man das alles..schwirrt einem der Kopf. Interessant ist in einem forum der Hinweis auf: "Extra-Absicherung ist unnötig...aber bei manchen 600er (?) funktioniert das Licht nicht wegen der ungenügenden "Zündenergie" aus dem Bordnetz "-

    Bei Dir funktioniert es scheinbar problemlos...


    Generell wird aber darauf hingewiesen, das im Kleingedruckten der Anbieter steht: "nur für abgesperrte Strecke ..nicht Straßenverkehrstauglich.." und zusätzlich: "..die Polizei erkennt solche Xenonbeleuchtung sofort..da diese extrem grell weiß leuchtet.Die Folgen sind bekanntlich unangenehm..". BMW hat's bei manchen Modellen als "Sonderausstattung".Allerdings von HELLA und bei denen sieht das "Vorschaltgerät" bedeutend hochwertiger aus (Aluminiumkästchen mit Kühlrippen).Angeblich haben die Dinger sogar eine "Wisch-Wasch-Anlage*" integriert u n d eine automatische Leuchtweitenverstellung* mit Sensoren vorn + hinten.

    Es wurde auch ein link geschaltet der die gesetzlichen Bestimmungen diesbezüglich erklärt....Was wiederum heiß diskutiert wird.....die aktuelle Gesetzesnovellierung kennt scheinbar keiner genau.


    So - wollte niemandem seinen Spass verderben.:saint: Mich interessiert's wirklich und falls Du mir die beiden Fragen beantworten würdest, wäre das hilfreich:idea: für mich.Übrigens, wie lange fährst Du damit bereits ? Die Dinger sollen ja die Fahrwerkstöße besser aushalten als die Halogenleuchtkörper.


    Gruß Christoph alias joybiker

    Hallo, ZITAT: "Wer hat dir erzählt, dass man Alu nicht löten kann? Der Dealer, der dir 'nen neuen Kühler verpassen will?"

    RICHTIG ist, :arrow: was der Jürgen schreibt.

    Wollte ich auch sofort darauf hinweisen, was ich mir aber "verkniffen" hatte um nicht in Verdacht zu kommen, überall meinen Senf dazuzugeben.:roll:

    In meinem ersten Studium - begonnen noch an der damaligen "Werkkunstschule" in AC (mit angeschlossener Kunstschmiedeabteilung beim Prof. Ullrich Gold&Kunstschmiedemeister) abgeschlossen nach Umwandlung in die FH AC, Abschluß als DiplProdDesigner (8 Semester)+ Anerkennung der Ausbildung im Kunstschmiedehandwerk, von der Handwerkskammer Aachen, war auch für mich als gelernter Maschinenschlosser neu, daß man mit Sauerstoff&Gas + Aluspezialfüllstab Aluminium Profile löten/schweißen konnte.Wir "armen" Werkstudenten (ohne BAFÖG) haben für die Abteilung Grafik Design, die Siebdruckrahmen selbst zusammengelötet.; musste man aber "können" - manche haben's nie gelernt...

    tschüs und viel Erfolg bei der Suche nach einem Aluschweißfachmann

    wünscht joybiker :mrgreen:

    ach ja,.. lasse mir die möglichen Reifengrößen auch von dem Herrn Eckelt in die FZP eintragen..bzw. der regelt das.Z.Z. ist auch nur die Dimension 200/90 für hinten im FZS.. und das "ganze Homologations Gedöns" möchte ich nicht mit mir herumschleppen.Zudem das die maßgeblichen Fahrzeugbesitzpapiere sind.

    ZITAT:" Du kannst auch gerne mal mit einem günstigen Laser-Temperaturmesser hinten an der Klemmung mit 30 und 20 Nm messen ... da tun sich schon ganz schöne Unterschiede auf."

    Kann ich nur bestätigen, um die 20 nm +/-. Blätter hier mal im forum und Du findest da auch meine, und andere Messwerte.Nach jedem Reifenwechsel beim Händler korrigiere ich das Anzugdrehmoment nach u n t e n.. und noch nie hatte sich der Exenter danach gelöst oder "verstellt".

    Aber "warm" wird die Radnabe bei schneller Fahrt allemal.Aber nicht mehr "kochendheiß"; nachdem ich die Lager mit Molycote DX Spezialpaste eingesetzt habe, ging die Temperatur um einige Grade C. zusätzlich runter.


    Gruß an ALLE von joybiker

    ZITAT:"Im CoC ist nur die Standard Größe aufgeführt... 200/ ansonsten keine andere Größe - was eine komplizierte s...."


    tja, da werden scheinbar die "Daumenschrauben" (Mittelalterliche Foltermethode) speziell für Motorradfahrer kräftig angezogen.


    Bereits vor über einem Jahr machte der zuständige TÜV Sachverständige*, mit dem ich die Modalitäten betreffend meines Eigenbaus besprochen hatte, so'n paar Bemerkungen nebenher: "Sie sollten sich beeilen mit der Fertigstellung, wenn ich ab Mitte nächsten Jahres in Rente gehe, wird es für Sie schwierig mit einer Sonderzulassung beim hiesigen TÜV"- "Die wollen - von der Zentrale aus - die ganzen Zulassungsprozeduren erschweren.Der Individualverkehr soll "verdünnt" werden..".Die Veteranenfahrzeuge sind zwar historisch als "Kulturgut" betrachtet, weiterhin schützenswert, eine Neuzulassung wird jedoch allgemein schwieriger.


    Mein Tip: :idea::arrow:

    1. Suche per Internet auf der TÜV e.V. Zentrale, nach einem Mitarbeiter welcher als Spezialist für Motorräder ausgewiesen wird.Solche Sachverständigen gab's noch vor wenigen Jahren und da diese den Wünschen der Motorradfahrer gegenüber aufgeschlossener sind und zudem über spezielles Fachwissen verfügen, kann man mit denen besser "verhandeln".

    2. Frag mal bei einem anderen MV Agusta Händler an betreff. eines Reifeneintrags - eine schriftliche Stellungsnahme des deutschen Importeurs wäre ev. hilfreich.Wenn die denn überhaupt antworten...


    ZITAT:"Im Nachbarforum hatten zwei Leute das gleiche Problem - dem einen hat der Händler im schwäbischen Raum das eingetragen, dem anderen hat das Straßenverkehrsamt geholfen (mehr steht da nicht, aber es ist möglich)"


    Der Bekannte* aus dem Motocrossclub ist ja nun leider "out-of-order" und in Rente gegangen.

    Daher werde ich meinen Eigenbau bei einem für Sonderzulassungen/Eintragungen i.d. Fahrzeugpapiere zuständigen regionalen TÜV Motorrad Spezi "vorführen".

    Ich wünsche Dir besten Erfolg :thumbup:



    Gruß joybiker

    ZITAT:"Siehe hier mal eine kurze singt dazu:...":thumbup:

    Interessant bezüglich der allgemeinen Gesetzeslage von als zulässig erachtetem "Reifendimensionswechsel" an Motorrädern.


    Gibt es bei deiner MV dragster Bj. 18 k e i n e vom Werk in die Homologationspapiere, als zulässig, eingetragenen alternativen Reifengrößen ?

    Da der TÜV e.V. zwar "beauftragt" ist von den Kommunalen Behörden (unter Landesaufsicht) die Prüfung von KFZ zwecks Überprüfung der Verkehrstauglichkeit vorzunehmen, so ist jedoch der TÜV k e i n e "Behörde" - sondern ein "Verein" mit Satzung.

    Ergo: Steuerermäßigt...suuuper Geschäftsmodell


    Die Durchsetzung der Behördenvorschriften, in spezielle Gesetzestexte verschriftet, obliegt der Obersten Zulassungsbehörde = KBA = Kraftfahrtbundesamt

    Vorgestern erzählte mir ein Motorradkumpel - ganz nebenbei - "Zeitungsmeldung - dritte Seite, unter "Kommunales"; da haben sich über 45 Bürgermeister von Kommunen aus der Eifel zusammengesetzt, um diverse Durchfahrverbote speziell für Motorradfahrer, flächendeckend, durchzusetzen."  (Nebenbei, die Bürgermeister sind in ihrer örtlichen Kommunalpolitik ziemlich frei in der Durchsetzung ihrer politischen Vorstellungen, dagegen zu klagen hat wenig Aussicht auf Erfolg)

    Hängt das eventuell mit dem Wahlerfolg der GRÜNEN zusammen ?! Wäre aufschlußreich zu erfahren, welcher jeweiligen Partei diese "Motorradhasser" angehören.

    Muß demnächst ein Motorradfahrerclub/Verband etc. wegen der Willkürentscheidungen einzelner TÜV Vereine bis vor das Verfassungsgericht klagen ?!


    O.K., ich gehöre keiner Partei an und das soll hier auch keine Plattform für statements, für -gegen Parteien sein. Aber als von Streckensperrungen direkt betroffener Motorradfahrer bin ich "not amused".X(

    Gruß joybiker

    ZITAT:"der TÜV kann das aus Gründen der Felgenbreite und der sich verändernden Übersetzungsverhältnisse mit dem geringeren Reifenumfang leider nicht eintragen“* :?:

    BLÖDSINN .... blättere hier mal ein wenig herum und Du wirst dutzende von Fahrberichten studieren können, die Dir genügend Informationen bieten, um Dir den Reifenkauf bzw. den TÜV Gang zu erleichern.

    In den Fahrzeugpapieren (EU-Konformitätserklärung etc.) stehen alle diejenigen Reifendimensionen drin, welche für den Typ von MV Agusta Motorrad welches Du besitzt, z u l ä s s i g sind.
    Ein zusätzlicher Eintrag in die Fahrzeugpapiere ist n i c h t notwendig - die zulässsigen Reifengrößen sind ja bereits eingetragen !
    Ohne diese Papiere könntest Du die MV Agusta garnicht erst beim Straßenverkehrsamt zugelassen bekommen.

    Für die dragster RR Bj. 15/16 b.s.w. sind 200/90 - 190/95er u.m. zugelassen.Die Umrüstung auf 200/95 z.b. ist n i c h t darin verzeichnet.

    Merkliche (meßbar sicherlich..) Geschwindigkeits Vor-Nachteile konnte ich nach der Umrüstung von 200/90 auf 190/95 nicht feststellen.

    Handlingsvorteile jedoch etliche.

    Ich möchte Dir nicht zu nahe treten, aber ich habe den vagen Verdacht.. :roll: den ich besser nicht äußere.


    Vielleicht schreibt noch jemand seine Meinung hierzu


    Gruß joybiker

    ZITAT:"Leider war bei mir das Geld alle, würde sie auch gerne in meinem Stall * zu stehen haben.(wer braucht schon einen Fernseher*)."

    Hallo, Christoph78 und Kevin

    tja, das mit dem fehlenden Geld * muß ich leider, bei einem schnellen Blick auf meinen Girokontoauszug, auch bestätigen.Aber DAS ist schon "Jammern auf hohem Niveau" :P. Ansonsten wäre in meiner Mopedbehausung gar kein Platz mehr für'n weiteres Motorrad.

    Wenn denn der Adler-Kawa-Zündapp-Eigenbau endlich zugelassen vor der Garage steht, wird es darin arg eng für die Zweiräder.Werde dem Auspuffbauerspezi in Holland heute eine mail senden und den um einen Termin und um Mitteilung seiner Firmenanschrift bitten.Da er mir vor Monaten mitteilte, daß er bis ca. Ende Juni mit Arbeitsaufträgen zugeballert ist und meine gewünschten Spezialanfertigung(en) a'la Degner MZ Racer (hochgelegte Anlage), mehr als zwei Wochen Fertigungsdauer benötigt, kann ich dies finanziell "verschieben".Zwischenzeitlich müssen die Kosten für die Cardridges und die Schwabenlederjacke noch beglichen werden...

    * TV - ist schon richtig Deine Anmerkung - aber, da , siehe oben * .., und ich den Flachbildschirm für den PC benötige und die GEZ Zwangsgebühren sowieso schon "eingepreist" sind als "Demokratieabgabe" X( euphemisiert, kann ich mir zumindest die wunderschöne - hochpreisige - sauschnelle MV Agusta "für Besserverdienende" (Nö - kein Neid von mir = wer hat - der darf), zumindest in 3 D anschaun...

    Alle singen den schönen song:"..und am Ende der Straße steht ein Haus am See..."


    Gruß von Christoph alias joybiker :mrgreen:

    der auf einen Anruf von dem Herrn Eckelt sehn-SÜCHTIG- wartet.Ansonsten ist bei mir in der Voreifel der Himmel bleischwarz Regenverhangen :cry: ...der Monkey und die Adler bleiben in der Garage.












    Christoph78 gefällt das.

    HIMMI schreibt:"Na.... war´s einer aus dem Forum?


    Pfingst Sonntag gegen 13:00 Uhr auf der B265 Höhe Vlatten / Wollersheim - ich glaube 910S...."

    Hallo..Himmi, da meine MV noch immer beim Eckelt rumsteht und ich, notgedrungen, mit dem Monkey gen Ring getöffelt bin, kann ich es nicht gewesen sein. Mir ist mindestens 1 MV Agusta (weiß+roter Rahmen) auf der Hin-oder Rückfahrt begegnet.

    Beide Zweiräder waren "sauschnell unterwegs" :lol: und so blieb zum "Grüßen" keine Reaktionszeit. Wobei die allermeisten "biker" und nicht nur die mit dem ultra-wide-sissybar Gerümpel am Amiheck, einen "underdog" prinzipiell nicht grüßen.


    Deine Bemerkung:"dann sind hoffentlich alle Holländer weg!" * kann ich schon "abnicken".

    Nachdem, gefühlt 92 Motorräder mit gelben "Blechlein" grußlos an mir vorbeigeheult sind, hebe ich nicht mal mehr den kleinen Finger.Die "Käsköppe" haben scheinbar noch immer nicht begriffen, daß die heutige Generation mt dem "Oorlog" nix zu tun hat.

    Als ex Lehrer ist mir bekannt, daß bis vor wenigen Jahren in den Nederland'se Education Instituten, die Schulbücher noch streng nach (Nazi-) "Moffen" und Holländischen Widerstandskämpfern unterschieden.Wobei s. n.d. Krieg, per'se alle Niederländer als "im Widerstand gewesen", gerierten. Was - so der Niederländische Schriftsteller Geerd MAK in seinem Buch "Das Jahrhundert meines Vaters" Siedler Verlag ISBN 3-88680-746-0 - eine grandiose nationale Lüge darstellt.Wofür er extrem viel Hass in Holland erntete. Die Königin Beatrix (mit deutschem Prinzgemahl) hat dann irgendwann einmal ein offenes Wort in Den Haag f ü r die Versöhnung der Nachkriegsgenerationen eingelegt.

    Schon 1959 haben wir Pfadfinder, zusammen mit einigen Hundert Niederländischen Scouts, unser Pfingstmeeting gezeltet. Allerdings mussten unsere Jungs den "Deutschlandstreifen" vom Hemd abtrennen.Uns wurde gesagt: "..um die Gemütslage der Niederländer nicht zu strapazieren.. ihr wisst schon..Überfall auf Holland..".Wir haben uns gut mit den anderen Jungs verstanden. Zeitgleich wurden deutschen Urlaubern in Holland die Reifen an den VWs zerstochen.

    Tja, solch Erinnerungen kamen mir, als ich gestern, auf der Fahrt zum Cafe Fahrtwind, ein großes Zeltlager der Pfadfinder DPB überkonfessionell (Kothen=schwarze Feuerzelte) in den Wiesen sah.Hätte nicht gedacht, daß ich sowas noch einmal zu Gesicht bekommen würde.Mein "Pfadfindergruß" wurde von einer Kohorte freudig "zurückgegrüßt".Was mich sehr wehmütig gestimmt und zugleich gefreut hat.

    Na - ja, gehört hier eigentlich, da "off-topic", nicht hin.

    Aber vielleicht erinnert ihr euch einmal, in 20 Jahren, wenn's keine Benzingetriebenen Motorräder mehr auf Deutschen Straßen geben sollte, an eure "Jugend-"sünden", wenn ihr auf irgendeinem Dorfplatz ein olles "Töff" ausgestellt seht....


    Gruß Christoph an ALLE und hoffentlich habt ihr eine Unwetterfreie Pfingstmontag Ausfahrt.* :thumbup:

    Guten Morgen,

    Frage: die schwarze Pampe auf dem Papier...war die in/um den Anlasserfreilaufkorpus ?

    Ich hatte, bereits vor der Auslieferung meiner dragster RR, mir ein Ukranisches/Russisches Video angesehen, wo die "Auspackung" einer nigel-nagelneuen dragster RR gefilmt wurde und dann auch der Austausch eines defekten Freilaufs dokumentiert wurde.

    Da konnte man auch den Innenlaufring und die Laufrollen aus der Nähe betrachten, aber so'n Fettdreck war da nicht zu sehen.Meiner Vermutung nach läuft der Freilauf im Ölbad und nicht in einer separaten Fettfüllung (?).


    Danke, daß Du das hier anschaulich bildlich in's forum gestellt hast.

    Ist ja für die Manufaktur MV Agusta kein Ruhmesblatt wenn ihre Produkte solche Defekte aufweisen.

    ZITAT:"...der liebe Anlasser Freilauf war es, nachdem schon das Getriebe getauscht wurde.." auch die geplatzten Kupplungskörbe der tree - normale nicht vergessen... und die "blipper-Defekte"

    Wenn die Biester nicht zugleich eine Menge Freude bereiten würden, könnte man als Käufer eine ausgewachsene Depression bekommen.

    Ansonsten bin ich bisher von Defekten, Ist-Zustand wenige Km vor den 18 000 an Fahrleistung, verschont geblieben.Abgesehen von dem Ruckdämpfergedöns; wobei der BDM Ruckdämpfer zwar super gut gefertigt und bisher mehr als 10 000 Km einwandfrei funktioniert hat, aber auch seinen angemessenen Preis kostete.Na, tja.. mein blipper arbeitet auch nicht so ganz super-duper-gut.Habe aber bisher es nicht gewagt den "Freundlichen" (der ist tatsächlich freundlich) daraufhin anzusprechen.Der hat genug damit zu tun, meine marzocci mit den passenden MUPO Austauschkartuschen auszustatten (da treten ungeahnte Probleme auf !).

    Nun .."gut"..oder weniger..ich wünsche Dir weiterhin : "viel Spass" mit der MV Agusta, hoffentlich o h n e Defekte.

    In bella italia soll's sogar einen Heiligen :saint: zwecks Anbetung, spezialisiert in Sachen Defektverhütung, geben.

    Halte ich allerdings für eine Fama :lol:

    Gruß an ALLE Christoph

    Morgen...allerseits,

    mmmh,..gute :arrow::idea: Idee, werde das mal, am besten zusammen mit dem Herrn Eckelt, begutachten; eventuell könnte es räumlich möglich sein. Ob das dann einen technischen Vorteil per'se bietet, muß sich in der Praxis, beim Entlüftungsvorgang - streng von der MV Agusta Werksanleitung inspiriert - herausstellen.

    An den Brembo Bremsanlagen werde ich mir diese Hohlschrauben mit Entlüftungsnippel (ev. von der Firma Spiegler - o.a. möglichst nichtrostendes Material) demnächst einbauen lassen, bei der nächsten großen Inspektion.Sind so kleine Verbesserungen, welche die Servicearbeiten an den Motorrädern erleichtern.

    Für die bestmögliche Entlüftung hatte ich mir schon - zu Zeiten meiner CB 750 F1 - eine, damals sündteuren, da original USA= vollständig nach den Auflagen der Luftfahrtbehörde gefertigte, MYtech* o.ä. "Entlüftungspumpe" (Überdruck/Unterdruck) direkt aus den USA bestellt, und damit - auch die, bei den damaligen (ohne ASBS) Motorrädern mit hydraulisch betätigten Scheibenbremsen auftretenden Luftblasen im System, nachhaltig "herausgesaugt" - o h n e die Lackschädigende Sauerei bei der "Nippel-lösen-Hand-/Fußbremshebel betätigen - Nippel festziehen..lösen..etc. Prozedur". * gibt es inzwischen - mit 35 Jahren Verspätung - in vereinfachter Ausführung (Plastik etc.) bei der Tante Louise zu kaufen.

    So long :thumbup:


    Christoph

    Ja,..neeh...wollte ich mir damals :idea: auch kaufen, aber das mit dem "Spezial-Bolzen" reinschrauben, hatte mir nicht gefallen, weil ich den Hubständer auch für möglichst viele meiner Motorräder verwenden wollte.Für die anderen, älteren Baujahre, z.B. "Little Four" Honda und den Adler-Zündapp Rahmen, gibt's von Bursig/Constands etc. keinerlei "Halteplatten" zu kaufen.Auch sind die Halteplatten m.E. ziemlich teuer und beim ABBA Hydraulikständer wird das Motorrad beidseitig "in die Zange" genommen und kann also nicht von den Haltehülsen abrutschen...Sogar die Einarmschwinge kann man, soweit ich mich der Beschreibung erinnern kann, demontieren.

    Egal, jeder kauft sich das, was er für seine Zwecke am besten beurteilt.


    Gruß von joybiker an ALLE :saint:

    Hallo..das Thema wurde hier schon 'mal besprochen.

    O.K. kurz + bündig: ich habe mir einen Hydraulikhubständer (fahrbar/stabil auf Fliesen/Betonflächen) "gegönnt".

    Von der Firma ABBA (GB mit deutschem Importeur hat mit den "Alten Schweden" nix zu tun...

    Da kann ich die dragster stand/hubsicher sehr hoch anheben, daran arbeiten und auch, zwecks "überwintern", herumrangieren.

    Die dafür, modelltypischen Haltehülsen für die Schwingenachse, werden aufgesteckt und n i c h t fest verschraubt.


    Bei meinem Adler- Eigenbau mit Zündapp GS 125er Rahmen, genügten dafür 2 billige Stecknüsse aus dem Baumarkt.Für diverse MV Agusta Motorräder werden die passenden Elemente bei der Bestellung mit berücksichtigt.Da das ganze Gedöns hydraulisch - mit Fußpumphebel - funktioniert, ist das sozusagen eine "one-men-show".

    Sehr stand+rangierfest in möglichen Modi: 1. vorne anheben 2. hinten anheben 3. komplett waagerecht anheben; höher als a l l e Bursig Contest etc... aber t e u e r...:shock:

    Gruß joybiker der den Kauf noch nicht bereut hat..:)

    ZITAT:"... öl- und fettfrei polieren, eventuell mit 240er Schleifpapier etwas anrauen und dann druff auf die Stelle großflächig und schön langsam bei Zimmertemperatur 2 Tage aushärten lassen.*."


    Hat bei meinen getunten ADLER Motoren am Einlaßtrakt+hinteres Motorgehäuse i m m e r fehlerfrei funktioniert.

    Allerdings hatte ich die Reparaturstelle mit 2 Komponentenkleber (Araldit) + daruntergemixten Aluspänchen+darüber gelegtem feinen Stofffetzen (ehemals Taschentuch aus Baumwolle) noch zusätzlich "armiert".Der "Kleber" diffundiert durch das Gewebe und schließt Poren/Lunker/Bruchflächen zum Motorgehäuse hin....Benzinfest.

    Man kann die Aushärteprozedur etwas beschleunigen mit einem Haarfön.Bitte k e i n z.B. Henckel o.a. "schnellfest" oder "schnellhärtend" benutzen (!). Ich hatte, bei anderen Klebeversuchen, feststellen müssen, daß sich durch die Kurzzeitaushärtung "Schichten" bildeten, welche bei mechanischer Beanspruchung, abplatzen konnten.Bei dem "normalaushärtendem" (über - s.o. 2 Tage Zeitdauer) passiert das nicht.

    Besonders im vergrößerten Einlaßtrakt war ich einmal (ganz früher..heute schweiße ich das mit WIG+Alustab) bei dem ersten Tuningmotor "durchgekommen" beim Fräsen mit der Biegsamen Welle...und hier wirkt besonders der Kraftstoff mit dem agressiven Methanol/Methylalkoholmix..aber, wie versichert: Macht Mann das fachgerecht *..so hält es 35 Jahre dicht.:saint:


    Ich würde es probieren..allerdings mit anschließender Erprobungsfahrt.

    Man sollte aber, m.E., auch auf die Lage+Größe+Beschaffenheit der undichten Stelle an der Ölwanne achten.

    Bei problematischen Stellen, z.B. Ausbrüche an der Dichtfläche, wäre ich mit "Kleben" vorsichtig..da der Kleber, bei höheren Temperaturen (ÖLWANNE) :!: "weich" werden könnte.

    Öl am Reifen ist sehr gefährlich.

    Kurzfristig im Fachbetrieb WIG schweißen lassen ? Wäre auch eine kostengünstige + kurzfristige Reparaturmethode.Aber bitte nicht beim "Geländerbauer" frickeln lassen.Aluminium Schweißfachleute findet man im Branchenbuch..oder per Anfragen bei Metallbaubetrieben.

    Viel Erfolg und hoffentlich nachhaltig "dicht".. die Ölwanne.:-| :thumbup:

    Christoph

    YEEEEP = "joybiker hat, genau so wie ich auch, den BDS Kettenradträger verbaut. Und JA, lohnen ist noch eine Untertreibung" :!:


    Zusätzlich habe ich den, von dem Eigentümer der CNC Herstellerfirma - hier Mitglied im Forum = "BERNARDO", mir dringend "anempfohlenen" aus Spezialstahl geschliffenen "Anlaufring", ebenfalls mitbestellt und verbauen lassen.

    Zudem schwöre ich auf, aus langjähriger Erprobung, u.a. aus meinem ersten Beruf als Maschinenbauer, die weiße Spezialschmierpaste von Molycote: DX Temp.: - 25 Grad Celsius bis + 125 Grad Celsius


    Wie gesagt: in Kürze 18 000 Km, ergo: ca. 15 000 Km nach Einbau des BDS gefahren und bisher ohne merkbares Spiel in den Ruckdämpferelementen.

    Gruß Christoph :mrgreen:

    P.S.: das Anzugdrehmoment des Exenters habe ich im Drehmomentwert nach:idea::arrow: unten korrigiert - ebenfalls mit bestem Erfolg.Die Radnabe wird nicht mehr so heiß wie mit dem Anzugmoment, welches vom Werk in's Handbuch geschrieben steht.

    Hallo, Gerald..

    solche Informationen sind sehr individuell zu "handeln". Generell finde ich bei a l l e n meinen Motorrädern ca. 2,5 mm "Leerweg" am Kupplungshebel, als "gut"...und praktikabel..

    Als ich die kleine Monkey von der Erstinspektion (1000 km) abholte, war extra auf der Rechnung der "Leerweg des Kupplungshandhebels eingestellt" - markiert.

    Das fand ich prinzipiell begrüßenswert - war mir auch :idea: bekannt, da ich bei der Rückfahrt vom Eckelt Day, vor der Kölner AB 4 Rheinbrücke, in einen ca. 25 Minütigen Stau geriet und sich, wegen des "stop and Go Verkehrs", der Weg am Kupplungsseil immer mehr längte....

    Was ich n i c h t so berauschend fand, war, daß das "Handhebelspiel" an der Kupplung auf = fast 0 mm Spiel, reduziert war. Beim ersten Einkuppeln war mir klar: "So - hält die Kupplung keine 250 Km durch..!"

    Zu hause angekommen, habe ich das "SxxxxxSpiel" etwas größer eingestellt....

    Wie gesagt: alles individuell..gefühlt...


    Gruß Christoph der "joybiker" :saint:

    P.S:: Lieber Gerald, (und andere ebenfalls) ohne Dir zu nahe treten zu wollen....ZITAT:"Und wie entlüftet man diese Kupplung korrekt, falls der Leerweg." (?) bitte lest eure verschrifteten Ergüsse b i t t e mindestens zweimal durch, ehe ihr diese hier öff. reinstellt.

    "falls der Leerweg"´ - was - wie - warum .. ? Dies ist k e i n Oberlehrer-Bessser.Wissi.Quatsch... die Deutsche Sprache, ist eine der ausdruckstärksten und vielfältigsten Sprachen Europas - weitaus mehr als z.B. das vielgepriesene "English". Das sollten wir, ohne "Deutschtümelei", uns bewahren.

    Ist nicht "böse" gemeint: Danke für Deine kluge Frage :thumbup:


    ZITAT:".normal ist das nicht 😁" Du sagst es... meine dragster RR geht jetzt (hoffentlich noch diesen Monat Mai..:roll: ) mit der Tachoanzeige auf die 18 000Km zu.. bisher nur e i n (1) Defekt = Kettenradruckdämpfer gegen einen haltbaren (!) Kettenradträgerflansch getauscht.Auf meine Kosten, da die "Ruckdämpfergummierippen" der derzeitigen MV Agusta Ausführung, eh nicht mehr als ca. 2000 Km "überleben".

    Da die Dreizylinder mehr Vibrations erzeugen als Vierzylinder, (bei "Hütten - schnelle Motoren seziert und frisiert" steht irgendwo: "Dreizylinder Motoren erzeugen das typische Klangbild eines Sechszylinders, .... weisen aber nicht deren Laufruhe auf "), ist solch ein "Rütteldefekt" scheinbar "implementiert".

    Eine "Stillegung" eines Kühlersegments ist zwar unschön und technisch uneffizient, aber finanziell gesehen die sparsamste Lösung der Misere.

    Danke für die Rückmeldung


    Gruß joybiker :mrgreen:

    Morgen, FELIX

    nun, ja..der "Glückliche" kannst Du bei DEM ;( Pech, mit dem gerissenen Kühler, nun wirklich nicht genannt werden.

    Mannn, oh mannn .. ihr macht mich krank mit all euren Defekten an euren MV's.....=O

    Ein "Steinschlaggitter" hatte ich, direkt nach dem Kauf, bei meiner dragster RR vor dem Wasser+Ölkühler anbringen lassen.


    Lese ich jetzt aber ZITAT:"Bei mir ist er oben rechts unter der Halterung gerissen(minimal)." - so sollte ich so'n teures Ersatzteil, schon in "weiser Voraussicht", :?:in Varese ordern und auf Lager legen (was ich n i c h t tun werde..). Da meine dragster so auf die 18 000 Km (hoffentlich bald) "zumarschiert", wäre mit einem solch teuren Defekt, voraussichtlich zu X/ "rechnen".


    Hoffentlich hast Du Erfolg bei der Suche nach einem Reparaturbetrieb, der Dir den defekten Kühler schweißen/kleben/löten kann.


    Vielleich antwortet der "boje" einmal auf die bereits früher gestellte Frage:

    1. War der Kühler nach der Reparatur nachhaltig dicht ?

    2. Wo wurde repariert ?

    3. Wieviel kostete die Aktion ?

    Ist wohl von "allgemeinem Interesse"

    und aus diesem Grund habe ich auch meinen Senf dazugegeben....



    Gruß joybiker :/

    Meine MV Agusta dragster RR hatte ich bei dem Herrn Eckelt gekauft.

    Da damals ca. 2016/17 die MV Agusta Manufaktur auf kippeligem Fundament stand (einerseits der Familieneigner mit sehr speziellen Ansichten bezüglich Verkaufsoptimierung, besonders in der Stückzahl begrenzter "Sondereditionen", VERSUS dem am Werk beteiligten Mitanteilseigner "AMG" (daher diese angeblich vom Mercedes F1 Weltmeister initiierte Sonderedition mit teurer Carbon Ausstattung und Sonderlackierung einer dragster RR "Hamilton") mit mehr auf "Mengenproduktion" im mittleren MV Agusta Preissegment + nachhaltigerer Ersatzteilversorgung, sich nicht gütlich einigen konnten...

    AMG war bestrebt, die Mehrheit in der italienischen Firma zu übernehmen.Der Familie Castiglioni war dies n i c h t angenehm..und so kam es..über einen Geschäftsschädigenden längeren Zeitraum zum Bruch.Das fehlende Geld für die Ansprüche der Zulieferer z.B. soll der ausschließliche Grund für meine 9 Monate Wartefrist (unbestimmt) bis zur Auslieferung meines Motorrades gewesen sein, daß - Gerüchteweise - der deutsche Zulieferer "Kineo" keine Speichenräder mehr nach Italien lieferte - da MV Agusta seine offenen Rechnungsbeträge nicht begleichen konnte.Zwischendurch wurde - rein taktisch m.M. nach - ein "offenes Insolvenzverfahren" bei der zuständigen regionalen Stelle in Italien beantragt.

    Die dort beschlossenen Übereinkommen wurden weitgehend geheimgehalten.Belegschaftsmitglieder wurden n i c h t entlassen, standen jedoch in einem Act von "ruhendem Beschäftigungsverhältnis".Alle diese News sind mir lediglich aus der Wirtschaftspresse/Sportzeitschriften etc. bekannt.


    Für die Richtigkeit der von mir geschilderten Vorgänge übernehme ich keinerlei Verantwortung.

    Letztendlich sprang ein russischer Oligarch (Wirtschaftsmagnat) in die offene Finanzbresche.

    AMG (Mercedes) löste sich von MV Agusta per 1 Euro (?) Verkauf ihrer Anteile und da nun der Geldfluß wieder gesichert war, konnten Motorräder in nennenswerten Stückzahlen, incl. neuer Modelle mit richtungsweisender Innovation, an die Kunden ausgeliefert werden.


    Ein direkter Vergleich verschiedener MV Agusta Händler ist mir nicht möglich, da ich bisher meinen einzigen = Kettenraddämpfer- DEFEKT, (Fremdfabrikatneukauf: super gut Garantieanspruch war mir egal ) bei der Fa. Eckelt, auf meine Kosten, habe reparieren lassen.Die Servicekosten der 1000 Km Inspektion und die der 6000er 12000er waren angemessen und im Rahmen des Erträglichen.


    Der Herr Eckelt war immer sehr freundlich und hilfsbereit, sowie den Anliegen des Kunden (Tuning an der Marzocci Gabel + Wilbers Federbeineinbau) aufgeschlossen.

    Weshalb die Beschaffung der Cadridges über Monate in Anspruch nahm, kann ich nur vermuten, daß , laut Aussage des Herrn Eckelt, die ursprünglich zwischengeschaltete regionale Fahrwerktuningfirma, kein passendes setup finden konnte.

    Dies zog sich über die Wintermonate hin - ohne Ergebnis. In diesem Zeitraum zog die Firma Eckelt räumlich um und das bringt Unruhe in die Geschäftsabläufe mit sich.

    Beim "Tag der offenen Tür" haben der Herr Eckelt und ich in persona, das ganze Gedöns noch einmal ausführlich besprochen - haben ein passendes setup von "MUPO" gefunden und, nach telefonischer Rücksprache mit dem Herrn Eckelt, wurde mir bestätigt: "Die Kartuschen sind bestellt, passend zu dem bereits verbauten Wilbers Federbein, müssen in Italien gefertigt werden und ich erhalte diesbezüglich eine mail Nachricht, wenn diese beim Händler eingetroffen sind."


    Auf diese Benachrichtigung warte ich und hoffe, noch vor Ende Monat Mai, wieder mit meiner dragster fahren zu können.

    Wobei ich anmerke, daß diese, für mich, sehr teuren Umbaumaßnahmen, durchaus einen Sinn verfolgen: Bessere Fahrbarkeit der MV Agusta auch auf "Landstraßen 3. Ordnung", mein bevorzugtes "Jagdrevier".


    Abschließend, um keine Mißverständnisse zu provozieren, merke ich an:

    Die Firma ECKELT ist meine zu empfehlende Serviceadressse für die dort gekaufte MV Agusta dragster RR

    Mit freundlichem Gruß an die dortige Belegschaft. :thumbup:

    Christoph alias joybiker

    P.S.: das catering etc. beim "warmup day 2019" war hervorragend organisiert von den :) freundlichen Damen der Firma Eckelt

    Nachtrag: laut Telefonat vom Samstag d. 18.05.2019 mit dem Herrn Eckelt, sind die Cartridges inzwischen dort angekommen und sollen vorraussichtlich in der kommenden Woche eingebaut werden.

    Komplikationen können auftreten; da die dragster 2 cm "tiefer gelegt" wurde und deshalb die Gabelholme nach oben "durchgesteckt" sind, müßte ev. eine andere Lenkerhalterung und ein Rohrlenker verbaut werden.Die MUPO's ragen mit den Einstellelementen etwas länger aus der UsD.

    Na, ja.."billig" :oops: wird das Umbau Gedöns keinesfalls.. ich werde dann ggf. von meinen ;) Erfahrungen mit dem neuen :arrow: "Fahrwerk" berichten (falls Interesse besteht).